Darum spielte für BMW die britische Hymne

Viele Zuschauer staunten nicht schlecht, als nach dem ersten BMW-Sieg beim Formel-E-Start in Saudi-Arabien die britische Hymne für das Team gespielt wurde. Gerechnet hatten die meisten mit der deutschen Nationalhymne für den bayrischen Hersteller. Auch die US-amerikanische Hymne für das Andretti-Team, das weiterhin die Einsätze an der Strecke durchführt, wäre nachvollziehbar gewesen. Aber die britische Hymne? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

"Die Andretti Formula E Limited hat ihren Sitz in Großbritannien, dort ist auch die Werkstatt", erklärt ein BMW-Sprecher gegenüber 'e-Formel.de'. Auf unsere verwunderte Nachfrage, ob denn BMW gar nicht die Lizenz für den Formel-E-Einsatz halte, erhielten wir folgende Aussage: "Wir als BMW sind der Hersteller des Fahrzeugs, Andretti hat die Entry-Lizenz, um das Fahrzeug einzusetzen."

Heißt im Klartext: Das Andretti-Team hat seine Starterlizenz, die es schon seit der ersten Formel-E-Saison besitzt, nicht an BMW verkauft, sondern nur die Herstellerlizenz. Was das für das Machtgefüge im Team bedeutet, und wer schließlich das letzte Wort bei wichtigen Entscheidungen hat, können wir nicht abschätzen. Audi hatte vor seinem Werkseinstieg Ende 2017 seinerseits die Herstellerlizenz von ABT abgekauft - Gerüchten zufolge für einen satten Millionenbetrag.

Zusätzliche Berichterstattung durch Erich Hirsch

von Timo Pape 

Zurück

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den beidne Dauerrivalen Sebastien Buemi und Lucas di Grassi. ...


von Tobias Wirtz