Formel-E-Debüt für Haryanto & Carpentier

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Rio Haryanto hat seine ersten Formel-E-Schritte gemacht. Am Dienstag bei den offiziellen Testfahrten in Valencia bekam er während der Mittagspause 30 Runden lang die Gelegenheit, den Elektrorennwagen zu testen. Dabei trat er nicht für ein spezielles Team an, sondern stieg in einen unabhängig betriebenen SRT_01E der Formel E, der seit Saison eins übrigens leicht upgegradet wurde.

"Ich hatte zwei gute Runs, bei denen mir keine Fehler unterlaufen sind und in denen ich so viele Runden wie möglich drehen konnte", sagt Haryanto bei 'Motorsport.com'. Der Indonesier, der seit dem deutschen Grand Prix 2016 in keinem richtigen Rennwagen mehr saß, bezeichnet den SRT_01E als "völlig andere Art Rennauto" und spricht von einem grundlegend anderen Fahrverhalten. Nun wolle er versuchen, einen richtigen Test bei einem Formel-E-Team zu bekommen.

Neben Haryanto kam auch Patrick Carpentier zu seinem Formel-E-Debüt. Für den ehemaligen Rennfahrer und aktuellen Botschafter des Montreal ePrix wurde ein zusätzlicher Slot nach der Nachmittagssession am Montag eingerichtet. Auch der Kanadier ging im unabhängig betreuten SRT_01E der Formel E auf die Strecke.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz