Übersicht: Die Quali-Gruppen am Freitag

Die sechste Formel-E-Saison hat endlich begonnen. Im Qualifying wird sich ab 9:00 Uhr herausstellen, welcher Fahrer die ersten Punkte und die Pole-Position beim Diriyya E-Prix 2019 holt. Zum ersten Mal vergibt die Rennserie dabei bereits nach der Gruppenphase den ersten Punkt an den bis dahin schnellsten Fahrer. Im Anschluss geht es in der Super-Pole-Session um Startplatz 1 und drei weitere Punkte.

Im Qualifying teilt die Formel E das Fahrerfeld von 24 Fahrern in vier Gruppen mit je sechs Fahrern auf. Die Zuordnung der Fahrer in die Gruppen ergibt sich beim ersten Diriyya-Rennen aus dem Endstand in der Fahrermeisterschaft der vergangenen Saison. Die sechs bestplatzierten Piloten treten folglich in Gruppe 1 gegeneinander an, die nächsten sechs in Gruppe 2 und so weiter. In Gruppe 4 folgen die sechs Neulinge der Saison 2019/20.

Während die sechs schnellsten Fahrer der Gruppenphase um die Super-Pole kämpfen dürfen und dabei die ersten sechs Startplätze unter sich ausmachen, werden die Positionen 7 bis 24 im Anschluss an das Gruppen-Qualifying eingefroren. Für die Qualifikation am Freitag von Diriyya haben sich die folgenden Gruppen ergeben.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm

Formel E diskutiert Saisonabschluss in Asien, Motoren-Entwicklungsverbot & Gen2-EVO-Verschiebung

Die Zwangspause der Formel-E-Saison 2019/20 könnte auch die Motorenentwicklung für die kommende Saison 7 beeinträchtigen, in der eigentlich das neue Gen2-EVO-Chassis kommen soll. Gleichzeitig wird ein Saisonabschluss mit drei Rennen in Asien diskutiert.


von Tobias Bluhm

Robert Kubica nach Geheimtest: Formel E "für mich nicht perfekt"

Nach seinem Aus als Stammpilot beim derzeitigen Formel-1-Hinterbänklerteam Williams Ende 2019 wechselte Robert Kubica zur neuen Saison als Test- und Ersatzfahrer zu Alfa Romeo. Außerdem tritt er in der DTM in einem privat eingesetzten BMW an. Zuvor testete ...


von Tobias Wirtz