Formel E erwägt Abschaffung des FANBOOST

Die Formel E könnte sich in Zukunft vom FANBOOST verabschieden. Diese Möglichkeit legen Aussagen von Serienboss Alejandro Agag nahe. Mit Einführung des neuen Attack-Mode vor der Saison 2018/19 hat der Spanier offenbar ein neues Lieblingsfeature hinzugewonnen. Der FANBOOST, der wegen seiner Anfälligkeit für Bots seit jeher in der Kritik stand und zuletzt auch immer weniger Einfluss auf das Renngeschehen hatte, könnte somit abgeschafft werden.

"Unter Umständen machen wir mit dem FANBOOST vielleicht nicht mehr weiter, sondern konzentrieren uns voll und ganz auf den Attack-Mode", erklärt Agag gegenüber 'Reuters'. "Wir wollen die Fans einfach nicht mit zu vielen verschiedenen Dingen verwirren. Und die Fans konzentrieren sich jetzt total auf den Attack-Mode." Ob der FANBOOST womöglich schon zur kommenden sechsten Saison über Bord geworfen werden könnte, bleibt abzuwarten.

von Timo Pape 

Zurück

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den beidne Dauerrivalen Sebastien Buemi und Lucas di Grassi. ...


von Tobias Wirtz