Formel E: Jakarta lehnt Streckenpläne ab

Das Rennen gegen die Zeit läuft: Nachdem schwere Überschwemmungen zum Jahreswechsel für politischen Gegenwind sorgten, muss die Formel E in Jakarta nun kurzfristig eine neue Streckenführung finden. Wie das regionale Nachrichtenmedium 'Detik' am Donnerstag berichtete, wurden die ursprünglichen Pläne für den Kurs um das Nationaldenkmal Indonesiens vom Ministerium der Staatssekretäre abgelehnt.

Die geplante Strecke liege demnach zu nah am "kulturell schutzwürdigen" Denkmal, weshalb sich die Elektroserie nun in Jakarta umorientieren muss. "Wir müssen das diskutieren und finalisieren derzeit einige Alternativ-Optionen", lässt sich ein Sprecher des Veranstalters zitieren. Zu den wichtigsten Gründen für die Ablehnung zählt offenbar der temporäre Asphalt, den die Formel E auf dem Platz um das Denkmal verlegen müsste. Eine offizielle Mitteilung, dass die Strecke kein "grünes Licht" bekomme, soll laut der 'Jakarta Post' in den nächsten Tagen versendet werden.

Die Zeit für die Suche nach einer neuen Location ist denkbar knapp: Das Rennen soll bereits in vier Monaten - am 6. Juni 2020 - stattfinden. Schafft es die Formel E nicht rechtzeitig, Alternativen für Jakarta zu finden, könnten laut 'The Race' womöglich die E-Prix in Berlin und New York zu einem "Double Header"-Event aufgestockt werden, um den Rennkalender bei 14 Events zu halten. Ähnliche Überlegungen gebe es derzeit auch für den vorübergehend abgesagten Sanya E-Prix. So wäre es denkbar, dass sowohl in Deutschland als auch in den USA zwei Rennen an einem Wochenende stattfinden würden.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nato, Hughes, Leclerc & Co. - Wer wird Felipe Massas Nachfolger in der Formel E?

Zeitgleich mit dem Zieleinlauf zum finalen Rennen des Berlin E-Prix 2020 verkündete Venturi den Formel-E-Abschied von Felipe Massa. Der Brasilianer, der ursprünglich auch eine Vertragsoption für die nächste Saison besaß, wird ab 2021 nicht mehr für das Team ...


von Tobias Bluhm

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines Rookies in der Fahrerwertung. Im Interview lobt de ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm