Formel E könnte an Grid Kids festhalten

Grid Girls gehören für viele zum klassischen Motorsport dazu. Die Formel E ist allerdings kein klassischer Motorsport. Um das zu unterstreichen, hat die Elektroserie beim Saisonfinale von Montreal erstmals junge Nachwuchsrennfahrer neben die Autos in der Startaufstellung gestellt. In den meisten Rennserien - und bisher auch in der Formel E - übernehmen diesen Job seit jeher gut aussehende junge Damen, die Schilder mit den Startpositionen der Fahrer hochhalten und dabei nett lächeln.

Das Konzept Grid Girl ist in den vergangenen Jahren immer mehr in die Diskussion geraten, weil es in den Augen vieler nicht mehr wirklich zeitgemäß erscheint. So verabschiedete sich die Langstreckenweltmeisterschaft WEC bereits 2015 von den Grid Girls. Die Formel E hatte bislang stets auf hübsche Frauen in der Startaufstellung gesetzt - außer beim Monaco ePrix 2015, als die damaligen weiblichen Formel-E-Piloten einen hübschen jungen Mann zur Seite gestellt bekamen - Grid Boys quasi.

Formel-E-Boss Alejandro Agag äußerte sich nun über Instagram, dass er offensichtlich am Konzept der Grid Kids festhalten wolle. Ein entsprechendes Foto unserer Kollegen von 'Current E' kommentierte der Spanier wie folgt: "Wir sollten das immer machen. Also eigentlich... werden wir es auch."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz