Formel E nennt Datum für Gen2-Auto-Upgrade

#Gen2EVO - unter diesem Hashtag hat die Formel E am Freitagmittag das Vorstellungsdatum seines anstehenden Facelifts kommuniziert. Wie geplant wird das Gen2-Einheitsauto der Elektroserie mit Beginn der kommenden Saison 2020/21 ein (nur) optisch überarbeitetes Chassis erhalten, das voraussichtlich vor allem an der Frontpartie einige Anpassungen erfahren wird. Präsentieren will die Formel E den künftigen Elektrorennwagen am kommenden Dienstag, dem 4. Februar 2020.

Das Teaser-Bild, das die Formel E über Twitter bereits veröffentlicht hat, zeigt die Front des Autos von der Seite. Die erste bemerkenswerte Änderung springt direkt ins Auge: Die Radkästen des aktuellen Gen2-Fahrzeugs sind nicht nicht mehr geschlossen, sondern oben offen. Eine kleine Biegung vor dem Vorderrad deutet zudem darauf hin, dass sich der Flap womöglich ein Stück nach innen wölbt und eine zweite Frontflügelebene aufmachen könnte. Gedanken an die Saisons 3 und 4 werden wach. Weitere Änderungen sind bislang nicht zu erkennen.

Schon in der ersten Generation (2014-18) hatte die Formel E ihrem Einheitsauto nach zwei Jahren ein optische Auffrischung spendiert. Damals handelte es sich um eine zusätzliche Platte am Frontflügel, der ab diesem Zeitpunkt als "Doppeldecker"-Flügel bezeichnet wurde. Zur kommenden siebten Saison - zwei Jahre nach Einführung des Gen2-Autos - gibt es erneut ein Upgrade. Abermals für zwei Jahre, bis schließlich das auch technisch weiterentwickelte Gen3-Fahrzeug zum Zuge kommen wird.

von Timo Pape 

Zurück

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm