Formel E New York: Geldstrafe für Mahindra

Glück im Unglück für einen der vier deutschen Formel-E-Fahrer im Starterfeld: Im Rennen am Samstag kam es zu einer kuriosen Szene, als Felix Rosenqvist in der Boxengasse anhalten musste. Auslöser war sein Mahindra-Teamkollege Nick Heidfeld, der just in diesem Augenblick die Box in seinem zweiten Fahrzeug verließ. Die Rennkommissare ließen bei der Beurteilung der Szene jedoch Gnade walten. So sahen sie von einer persönlichen Bestrafung von Heidfeld ab und verhingen lediglich eine Geldstrafe in Höhe von 2.500 Euro gegen das Team.

Es war nicht das erste Mal, dass sich die Mahindra-Piloten beim Fahrzeugwechsel in die Quere kamen. Beim Berlin E-Prix 2017 erhielt Rosenqvist wegen eines "Unsafe Release" eine Durchfahrtsstrafe, die ihn den Sieg kostete, nachdem Heidfeld seinetwegen ausweichen musste und seine Box verpasste.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den beidne Dauerrivalen Sebastien Buemi und Lucas di Grassi. ...


von Tobias Wirtz