Formel-E-Paddock trauert um Anthoine Hubert

Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert in Spa-Francorchamps sitzt der Schock in der Welt des Motorsports tief. Der amtierende GP3-Meister erlag am Samstag seinen schweren Verletzungen, nachdem er im Formel-2-Hauptrennen auf der belgischen Rennstrecke schwer verunfallte. In den sozialen Netzwerken bekundeten auch Piloten aus dem Formel-E-Fahrerlager ihre Bestürzung und Anteilnahme.

"Erst jetzt konnte ich die Nachricht vom Tod von Antoine [sic] Hubert verarbeiten", twittert Lucas di Grassi (Audi). "Ich bin bestürzt. Zwar kannte ich ihn nicht persönlich, aber als Vater kann ich mir vorstellen, was die Familie gerade durchstehen muss. Meine Gedanken sind bei euch. Die ganze Motorsport-Familie ist bei euch."

"Ich bin sehr traurig. Ruhe in Frieden, Champion. Ich möchte seiner Familie mein tiefempfundenes Beileid aussprechen", fügt Huberts Landsmann Tom Dillmann (NIO) hinzu.

"Ich bin schockiert über die Nachrichten, die aus Spa kommen. Ein unglaubliches Talent ist viel zu früh von uns gegangen. Ruhe in Frieden Antoine [sic], alle unsere Gedanken sind in dieser entsetzlichen Zeit bei deiner Familie. Wir alle werden uns an dich erinnern", twittert Jaguar-Fahrer Mitch Evans. Der Neuseeländer fuhr vor einigen Jahren selbst in der Formel 2 (damals: GP2), nachdem er im Vorjahr die GP3 gewonnen hatte.

Anthoine Hubert pflegte seit Jahren enge Kontakte zu Spark Racing Technologies, die für das Chassis der Formel E verantwortlich zeichnen. Neben Porsche-Werksfahrer Frederic Makowiecki war er 2017 einer der ersten Fahrer, die das Gen2-Auto zu Testzwecken fahren durften. Der 22-Jährige konzentrierte sich damals vorrangig auf die Fahrzeug- und Batterieentwicklung und sammelte dabei wichtige Erfahrungen, die in die Entwicklung des aktuellen Formel-E-Fahrzeugs flossen.

Der offizielle Twitter-Account der Formel E gab ebenfalls ein Statement ab: "Wir schließen uns der gesamten Motorsport-Gemeinschaft an und drücken der Familie, den Freunden und dem Team von Anthoine Hubert, der heute tragischerweise verstorben ist, unser herzliches Beileid aus. Unsere Gedanken sind bei euch."

"Motorsport kann so gnadenlos sein", fügt Jerome d'Ambrosio auf Instagram hinzu. Der Mahindra-Fahrer teilte ein Bild von Huberts erstem Formel-2-Sieg in Monaco und schreibt: "So werden wir uns an dich erinnern, Anthoine. Ruhe in Frieden."

 
 
 
View this post on Instagram

Racing can be so unforgiving at times. This how you will be remembered Anthoine. Rest In Peace

A post shared by Jérôme D'Ambrosio (@jeromedambrosio) on

Auch Formel-E-Champion Jean-Eric Vergne (DS) richtete sich auf Instagram an seinen Landsmann. "Mir fehlen die Worte. Ich bin schockiert, vom Tod von Anthoine Hubert zu hören. Alle meine Gedanken sind bei seiner Familie und Angehörigen. Die Welt des Motorsports wird dich vermissen, Star Antoine [sic]."

Zahlreiche weitere Formel-E-Fahrer äußerten sich auf Twitter, Instagram oder Facebook zum Tod des Arden-Fahrers und bekundeten ihre Trauer. Auch e-Formel.de möchte an dieser Stelle sein Beileid ausdrücken.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Mexiko

Nach dem turbulenten Mexico City E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen ganz genau unter die Lupe genommen und in einem ausführlichen Statistik-Artikel aufbereitet. Darin beleuchten wir unter anderem die statistischen Besonderheiten aus Mexiko, Attack-Mode-Aktivierungen oder die Performance alle ...


von Tobias Wirtz

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die Enttäuschung ist groß. Teamchef James spricht nach dem ...


von Tobias Bluhm

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit zahlreichen Kollisionen, die ihn schließlich zur Aufgabe ...


von Timo Pape