Formel-E-Piloten erneut in Le Mans erfolgreich

Auch in diesem Jahr gab es beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans wieder diverse Starter, die auch zum Fahrerfeld der Formel E gehören. Teilweise haben sie das Rennen in Frankreich sehr erfolgreich abgeschlossen.

Der Sieg beim Langstreckenklassiker ging erneut an den Toyota mit der Startnummer 8 - am Steuer saßen Nissan-Pilot Sebastien Buemi, Kazuku Nakajima und Fernando Alonso. Das Trio wiederholte damit seinen Vorjahreserfolg vor dem Schwesterauto mit der Nummer 7, das von Dragon-Pilot Jose Maria Lopez, Mike Conway und Kamui Kobayashi pilotiert wurde. Auch Conway und Kobayashi verfügen über Formel-E-Erfahrung.

Im Qualifying hatte der Toyota mit der Startnummer 7 noch die Oberhand gehabt und war von der Pole-Position gestartet. Dritter wurde HWA-Pilot Stoffel Vandoorne, gemeinsam mit Witali Petrow und Mikhail Aleshin im LMP1-Prototypen von SMP Racing.

Aber auch in der GTE-Klasse waren an der Sarthe mehrere Formel-E-Piloten aktiv. Hier findest du eine vollständige Liste der Ergebnisse der aktuellen und - im Fall Neel Jani - zukünftigen Formel-E-Piloten.

Klasse Platz   Platz Klasse   Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3
LMP1 1. 1. Toyota Gazoo Racing   Sebastien Buemi Kazuki Nakajima   Fernando Alonso
LMP1 2. 2. Toyota Gazoo Racing   Jose Maria Lopez Mike Conway Kamui Kobayashi
LMP1 3. 3. SMP Racing Stoffel Vandoorne Witali Petrow Mikhail Aleshin
LMP1 4. 4. Rebellion Racing   Neel Jani Andre Lotterer   Bruno Senna
LM GTE Pro   31. 11. BMW Team MTEK Antonio Felix da Costa   Augusto Farfus Jesse Krohn
LM GTE Pro   46. 13. Aston Martin Racing   Alex Lynn Maxime Martin Jonathan Adam
LMP1 DNF - ByKolles Racing Team   Tom Dillmann Oliver Webb Paolo Ruberti
LM GTE Pro   DNF - AF Corse Sam Bird Davide Rigon Miguel Molina
von Tobias Wirtz 

Zurück

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der EU aus, bis Ende 2020 gilt allerdings eine ...


von Tobias Bluhm

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer sein Fahrzeug steuern ließ, wurde er nachträglich vom ...


von Tobias Bluhm

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot Stoffel Vandoorne und Daniel Abt (Audi). Pascal Wehrlein ...


von Tobias Wirtz