Formel E spart 300.000 Plastikflaschen ein

Zum 1993 von der UNESCO ins Leben gerufenen Weltwassertag am vergangenen Sonntag hat die Formel E ein Etappenziel im Kampf für mehr Nachhaltigkeit verkündet, um ihren Beitrag zum Umweltschutz zu unterstreichen. So sei es gelungen, bis heute das Äquivalent von 300.000 Plastikflaschen mit jeweils 330 ml Inhalt einzusparen.

Im Januar 2019 war die Ausgabe von Einweg-Wasserflaschen bei allen Events der Formel E komplett abgeschafft worden. Seitdem erhalten Fans und Streckenpersonal nur noch hundertprozentig recycelbare Trinkbeutel, die man an frei zugänglichen Wasserstationen nachfüllen kann.

Mit der Verwendung von wiederverwendbaren Wasserbeuteln will die Formel E dazu beitragen, die Schäden durch Plastikmüll einzudämmen und zugleich ein Beispiel für die nachhaltige Organisation großer Sport-Events geben. Als einzige Rennserie verfügt die Formel E über das "ISO 20121"-Zertifikat für besonders nachhaltige Events.

von Timo Pape 

Zurück

Mercedes-Teamchef Ian James: "Versuche, die Sache so anzugehen wie Toto"

In der Formel 1 ist Mercedes seit Jahren das Team, das es zu schlagen gilt: Toto Wolff führte die Stuttgarter zu sechs Fahrer- und Konstrukteurstiteln in Folge. Seit dieser Saison gehen die "Silberpfeile" auch in der Formel E ...


von Tobias Wirtz

Kommando zurück: Induktionsstreifen statt Schnellladen ab Formel-E-Saison 9

[APRILSCHERZ] Da war die Formel E ihrer Zeit wohl ein bisschen zu weit voraus: Nachdem die Elektroserie Ende 2019 verkündet hatte, ab ihrer dritten Fahrzeuggeneration (Ende 2022) 30-sekündige Schnellladeboxenstopps einzuführen, ruderte sie nun zurück. Die Technik sei bis ...


von Timo Pape

Mitch Evans: Nicht in die F1 zu kommen, "wird mich für den Rest meines Lebens verfolgen"

Mitch Evans zählt nach dreieinhalb Saisons zu den Topfahrern der Formel E. Mit Jaguar Racing ist er inzwischen in der Position, um Siege und womöglich sogar die Meisterschaft zu kämpfen. Der Neuseeländer durchlebte jedoch auch tiefe Täler. Vor ...


von Timo Pape