Formel E: Vergne unterstützt Sarajevo-Pläne

Formel-E-Meister Jean-Eric Vergne unterstützt Sarajevos Ambitionen, die Elektroserie nach Bosnien und Herzegowina zu holen. Am Rande einer Veranstaltung in der Hauptstadt des Balkanstaates erklärte der Franzose, dass es "unglaublich wäre, hier zu fahren." Der Nachrichtenagentur 'Reuters' sagte er: "Wenn es irgendetwas gibt, das ich tun könnte, um das Rennen zu unterstützen, würde ich es tun."

Sarajevo hoffte ursprünglich, schon im kommenden Jahr einen E-Prix austragen zu können. Die Pläne wurden nach der Präsentation des Saison-5-Kalenders jedoch erst einmal auf 2020, also den Europa-Abschnitt von Saison 6, verlegt. Sicher ist ein Rennen allerdings noch lange nicht.

Sarajevos Bürgermeister Abdulah Skaka versuche derzeit, 100.000 Euro für die Finanzierung des E-Prix vom Stadtrat zur Verfügung gestellt zu bekommen, heißt es. Die Formel E könne der Stadt, die seit der Belagerung durch bosnisch-serbische Truppen in den 1990ern noch immer mit ökonomischen Problemen zu kämpfen hat, einen Schub geben. "Wir hoffen", so Skaka, "dass dieses Event uns helfen kann, das Image der Stadt zu verändern und sie auf die Liste der grünen und smarten Städte zu setzen."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Mahindra punktet trotz letzter Startreihe doppelt: "Hätten Potenzial fürs Podium gehabt"

Im vergangenen Jahr hat Pascal Wehrlein in Mexiko-Stadt seine erste Pole-Position in der Formel E eingefahren. In diesem Jahr war er erneut nah dran, doch beide Mahindra-Piloten wurden schon vor dem Beginn des Rennwochenendes mit 40 Plätzen Strafversetzung ...


von Svenja König

Daniel Abt erklärt Mexiko-Unfall: "Vor 20, 30 Jahren wären meine Beine ab gewesen"

Der Unfall von Audi-Pilot Daniel Abt beschäftigt Formel-E-Fans in Deutschland auch noch einige Tage nach dem Mexico City E-Prix. In einem Videoblog auf YouTube äußert sich der Deutsche nun erstmals zu den Umständen und Folgen des Unfalls, bei ...


von Tobias Bluhm

Virgin in Mexiko trotz guter Pace ohne Punkte: "Es zerreißt mir das Herz"

Envision Virgin Racing erwischte beim Mexico City E-Prix einen gebrauchten Nachmittag. Sah es nach dem Qualifying mit den Startpositionen 5 und 6 noch sehr vielversprechend aus, stand das Team am Ende zum zweiten Mal in dieser Saison mit leeren Händen da. Sam ...


von Tobias Wirtz