Formel E verlängert vorzeitig mit Julius Bär

Die Schweizer Privatbank Julius Bär hat ihre langfristig angelegte Partnerschaft mit der Formel E abermals vorzeitig verlängert. Bis zum Ende der neunten Saison (2022/23) werden die Zürcher demnach als exklusiver "Global Partner" der Elektromeisterschaft auftreten. Eigentlich hätte die Partnerschaft mit Julius Bär - seit der ersten Saison 2014/15 an Bord - erst in zwei Jahren erneuert werden sollen.

"Erfolgreiche langfristige Verbindungen zu Partnern, die an die Marke glauben und ihre Werte teilen, sind wichtig, um das Fundament einer neuen Sportart zu gießen und eine Fanbase aufzubauen", erklärt Formel-E-CEO Jamie Reigle. "Wir freuen uns, dass wir unseren Vertrag mit Julius Bär um zwei weitere Saisons bis zum Ende der Saison 2022/23 ausbauen konnten."

von Timo Pape 

Zurück

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm