Frijns an Formel-E-Comeback interessiert

Ex-Andretti-Fahrer Robin Frijns hat noch nicht mit seinem Formel-E-Kapitel abgeschlossen. Der Niederländer kündigte in einem Interview sein Interesse an einem Comeback in der Elektroserie an, nachdem vor einigen Wochen erstmals wieder sein Name im Dunstkreis der Formel E auftauchte.

"Ich war zwei Jahre in der Formel E und habe die Zeit sehr genossen", erzählt Frijns bei 'Motorsport.com'. "Auch wenn unser Auto nicht das Beste war, hat mir die Serie Spaß gemacht. Ich würde mich sehr gerne noch einmal an ihr versuchen, wenn sich eine Möglichkeit ergibt."

Durch den erwarteten Motorendeal zwischen Virgin und Audi könnte Frijns potenziell schon im Dezember in die Elektroserie zurückkehren. Alex Lynn sitzt durch die technische Partnerschaft, die nach unseren Informationen in naher Zukunft bekanntgegeben werden wird, auf dem sprichwörtlichen Schleudersitz des britischen Teams. Sollte Lynn das Virgin verlassen, könnte Frijns tatsächlich ein heißer Kandidat auf seine Nachfolge werden. Wir halten dich auf dem Laufenden.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in der Alpenrepublik nach mehr als 63 Jahren, macht ...


von Tobias Wirtz

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit dieser enormen Zahl Autos ginge auch ein enormer ...


von Timo Pape