Gary Paffett bestätigt Gespräche mit HWA

Gary Paffett hat gegenüber 'Motorsport.com' bestätigt, dass er sich derzeit mit HWA über ein Formel-E-Cockpit in der kommenden Saison 2017/18 austauscht. Der aktuelle Gesamtführende der DTM war bislang ebenfalls als Kandidat für den monegassischen Rennstall Venturi gehandelt worden, für den er im Januar bereits den Rookie-Test in Marrakesch bestritten hatte. Wie die Gespräche laufen, das ließ Paffett allerdings offen - eine Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Es sei sehr schade, dass Mercedes die DTM verlasse, "aber es hat uns auch dazu gezwungen, uns nach anderen Dingen umzuschauen", erklärt Paffett. "Ich spreche natürlich mit Mercedes und HWA über die Möglichkeit, Formel E zu fahren. Das wäre etwas ziemlich Spannendes und Neues für mich", so der Brite, der aktuell sein 15. Jahr in der DTM absolviert. "Noch steht nichts fest, aber auch wenn es schade um den Mercedes-Ausstieg ist, freue ich mich auf ein neues Kapitel."

Einem anderen Bericht von 'e-racing365' zufolge ist Paffett auch bei Venturi ein großes Thema - ebenso wie Edoardo Mortara, gegen den Paffett derzeit um den DTM-Titel kämpft. Wieder andere sehen weiterhin Maro Engel bei den Monegassen. Einzig Felipe Massa ist bei Venturi bereits gesetzt. Wie und ob sich die anderen drei Kandidaten - Engel, Mortara und Paffett - auf die drei vakanten Cockpits bei Venturi und HWA verteilen, bleibt abzuwarten. Schließlich hat Mercedes noch weitere Asse im Ärmel, die bisher nicht im Formel-E-Auto saßen, aber durchaus Chancen haben...

von Timo Pape 

Zurück

Mahindra punktet trotz letzter Startreihe doppelt: "Hätten Potenzial fürs Podium gehabt"

Im vergangenen Jahr hat Pascal Wehrlein in Mexiko-Stadt seine erste Pole-Position in der Formel E eingefahren. In diesem Jahr war er erneut nah dran, doch beide Mahindra-Piloten wurden schon vor dem Beginn des Rennwochenendes mit 40 Plätzen Strafversetzung ...


von Svenja König

Daniel Abt erklärt Mexiko-Unfall: "Vor 20, 30 Jahren wären meine Beine ab gewesen"

Der Unfall von Audi-Pilot Daniel Abt beschäftigt Formel-E-Fans in Deutschland auch noch einige Tage nach dem Mexico City E-Prix. In einem Videoblog auf YouTube äußert sich der Deutsche nun erstmals zu den Umständen und Folgen des Unfalls, bei ...


von Tobias Bluhm

Virgin in Mexiko trotz guter Pace ohne Punkte: "Es zerreißt mir das Herz"

Envision Virgin Racing erwischte beim Mexico City E-Prix einen gebrauchten Nachmittag. Sah es nach dem Qualifying mit den Startpositionen 5 und 6 noch sehr vielversprechend aus, stand das Team am Ende zum zweiten Mal in dieser Saison mit leeren Händen da. Sam ...


von Tobias Wirtz