Geldbußen & Strafpunkte nach Rom-Qualifying

Die Formel-E-Rennleitung hatte nach der Qualifikation zum Rom E-Prix wieder einmal alle Hände voll zu tun. Die Regelhüter der FIA, die an diesem Wochenende übrigens wieder einmal unter der Leitung von Hans-Joachim "Strietzel" Stuck stehen, mussten nach dem chaotischen Qualifying mehrere Geldstrafen, Strafpunkte und Strafversetzungen aussprechen.

Für das zweimalige Passieren der karierten Flagge muss unter anderem Jerome d'Ambrosio um zwei Positionen in der Startaufstellung nach hinten. Statt von Platz 16 startet der 32-Jährige den E-Prix nun von Platz 18. Sein Dragon-Team schickte ihn in der Qualifikation zu spät auf die Strecke, wodurch d'Ambrosio seine schnellste Runde erst begann, nachdem die Session schon beendet war. Zusätzlich erhält der Belgier einen Strafpunkt und muss 1.000 Euro bezahlen.

Weitaus härter trifft es Antonio Felix da Costa. Der Portugiese fuhr in einem bizarren Unfall Jose Maria Lopez in der Boxengasse ins Fahrzeug und beendete damit nicht nur sein Qualifying, sondern auch das des Argentiniers. Felix da Costas Team muss wegen "Unsafe Release" ganze 10.000 Euro blechen, hinzu kommt eine Strafversetzung von zehn Positionen, die in eine zehnsekündige Zeitstrafe beim Boxenstopp umgewandelt wird.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Jerome-d'Ambrosio-helmet-cheers-after-win-Marrakesh

Jerome d'Ambrosio feiert Marrakesch-Sieg: "Schön, die Fahrerwertung anzuführen"

Marrakesch erwies sich erneut als gutes Pflaster für das indische Formel-E-Team Mahindra Racing. Nachdem Felix Rosenqvist den E-Prix im vergangenen Jahr für sich entscheiden konnte, setzte Jerome d’Ambrosio in diesem Jahr die Erfolgsbilanz ...


von Svenja König

Jaguar-James-Barclay-Formula-E

Jaguar-Teamchef Barclay: "Vergnes Manöver ruinierte das Rennen für beide Jaguar"

Ein neuer Streckenrekord im 2. Freien Training, Platz 6 im Qualifying und nach einer Strafe für Antonio Felix da Costa sogar Platz Rang 5 in der Startaufstellung – für Jaguar-Pilot Mitch Evans standen beim ...


von Timo Pape

Max-Verstappen-Formula-E-visit

Verstappen nennt Formel E eine "coole Serie", Bird kritisiert Zwangsbesuch

Der Besuch von Formel-1-Fahrer Max Verstappen am vergangenen Rennwochenende in Marrakesch wurde von den Fahrern der Formel E mit Skepsis aufgenommen. Verstappen, der beim E-Prix in Marokko einen seiner beiden verpflichtenden Tage gemeinnütziger Arbeit für das Handgemenge mit ...


von Tobias Bluhm