Genf: Formel-E-Batterie in Hypercar verbaut

Der Genfer Autosalon gehört wie in jedem Jahr zu den schönsten Nebenbeschäftigungen des Jahres für die Formel-E-Teams. So stellen große Hersteller wie Audi (ABT), Citroen/DS (Virgin) oder Renault (e.dams) beispielsweise neben ihren neuen Modellen auch Formel-E-Showcars aus und geben Interessenten die Möglichkeit für Gespräche mit ihren Fahrern, was den Bekanntheitsgrad der Elektroserie alljährlich steigert.

Auf dem diesjährigen Autosalon erwartete die Presse jedoch eine weitere Innovation aus der Formel E: Das singapurische Unternehmen Vanda Dendrobium stellte ihr erstes elektrisches Hypercar vor - ausgestattet mit der Formel-E-Batterie von Williams.

Bis zu 320 Stundenkilometer soll der Zweisitzer erreichen können. Die auf der Formel-E-Technologie basierende Batterie von Williams Advanced Engineering (WAE) treibt insgesamt drei Motoren an, die bis zu 700 PS leisten sollen. Das Hypercar soll ab 2019 auf die Straße gehen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die Enttäuschung ist groß. Teamchef James spricht nach dem ...


von Tobias Bluhm

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit zahlreichen Kollisionen, die ihn schließlich zur Aufgabe ...


von Timo Pape

Heikles Teamduell bei DS Techeetah: Felix da Costa kämpft Vergne nieder & wiederholt Santiago-Podium

Das amtierende Meisterteam der Formel E, DS Techeetah, hat in Mexiko die meisten Punkte geholt und ist zurück in der Spur. Das Duell zwischen den beiden Teamkollegen schaukelt sich jedoch hoch, weil Antonio Felix da Costa erneut schneller ...


von Timo Pape