Goodwood: Heidfeld testet neuen M6 Electro

Beim diesjährigen "Goodwood Festival of Speed" (4. bis 7.Juli) in Süd-England feiert der neue Mahindra-Antrieb M6 Electro seine öffentliche Premiere. Nick Heidfeld, der drei Jahre lang als Stammpilot für den indischen Rennstall in der Formel E unterwegs war, hat die ehrenvollen Aufgabe, Mahindras Gen2-Boliden mit dem neuen Antrieb für Saison 6 am weltberühmten "Hillclimb" zu pilotieren.

Der Deutsche, der mittlerweile als Botschafter sowie Test-und Ersatzfahrer für Mahindra fungiert, versucht dabei, seinen Geschwindigkeitsrekord für Elektro-Einsitzerboliden aus dem Vorjahr zu übertreffen und zugleich den Rekord für Elektromotoren aufzustellen. Diesen hält momentan Romain Dumas mit dem Volkswagen I.D. R, den der 41-jährige Franzose 2018 in Goodwood erzielte.

Heidfeld hat in Goodwood vor 20 Jahren eine erste Bestmarke gesetzt. 1999 jagte der Deutsche den McLaren MP4/13 in einer Rekordzeit von 41,6 Sekunden über die 1,86 Kilometer lange Strecke. Im Mahindra M4 Electro, der in Saison 4 zum Einsatz kam, gelang dem 42-jährigen Deutschen 2018 an gleicher Stelle ein neuer Geschwindigkeitsrekord für Elektro-Einsitzer in einer Zeit von 48,59 Sekunden. Heidfeld hält also zwei Rekorde und unternimmt mit Mahindras neuem Formel-E-Antrieb M6 Electro im Mekka des historischen Motorsports einen weiteren Rekordversuch.

"Ich komme schon seit Langem zum Goodwood Festival of Speed - mindestens 20 Jahre, denn das ist der Jahrestag meines ersten Bergrennens, das ist einfach verrückt", freut sich der Deutsche auf sein Abenteuer. "Es wird interessant sein zu sehen, ob mein Rekord in diesem Jahr gebrochen wird, weil es 2018 schon ziemlich knapp war. Ich bin da, um den Rekord für Elektro-Einsitzer mit dem neuen Mahindra-Gen2-Auto zu brechen. Das Goodwood Festival of Speed ist für mich etwas ganz Besonderes, weil man Autos sieht, von denen man sonst nur träumt. Es hat für alle Auto-Enthusiasten etwas zu bieten: Vier Räder, zwei Räder, neue und alte Autos - es gibt hier viele Variationen zu sehen. Es ist schön, von Jahr zu Jahr mehr Unterstützung für die Elektromobilität zu erleben. Die Besucher werden nicht enttäuscht, und hoffentlich kann ich sie auch unterhalten", sagt der gebürtige Mönchengladbacher.

Mahindra Teamchef Dilbagh Gill, der nächstes Wochenende mit den Fahrern Pascal Wehrlein und Jerome d'Ambrosio das Saisonfinale in New York bestreiten wird, fiebert jedenfalls dem Rekordversuch entgegen. "Mahindra Racing ist zurück, um den Leuten zu zeigen, wie weit die Formel E mit dem M6 Electro gekommen ist. Die meisten Leute werden sich daran erinnern, als Nick einen neuen Rekord im M4Electro aufgestellt hat, und das war schon beeindruckend. Die Gen2-Autos sind aber schneller denn je, und es wäre großartig, mit einem neuen Elektro-Rekord für Einsitzer-Fahrzeuge nach New York zu fahren", so der Inder.

Foto: Mahindra

von Erich Hirsch 

Zurück

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg in Kurve 11 und trugen jeweils erhebliche Schäden ...


von Timo Pape

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte am Sonntagabend deutscher ...


von Tobias Bluhm