Grand-Prix-Kurs von Monaco noch ungewiss

Die Formel E wird 2019 in Monaco zum ersten Mal auf der längeren Grand-Prix-Variante antreten - so lautete zumindest die Aussage von Serienboss Alejandro Agag Anfang März. Offenbar ist aber noch nichts entschieden, wie FIA-Präsident Jean Todt im Rahmen des Paris E-Prix verriet. Tatsächlich seien beide Optionen im Gespräch, doch "von meinem heutigen Wissenstand ausgehend, wäre ich gegen die Nutzung des normalen Kurses. Aber ich bin hier, um überzeugt zu werden", so Todt auf Nachfrage von 'Motorsport-Magazin'.

"Wenn wir den Wechsel vollziehen, muss es einen guten Grund dafür geben", erklärt der Franzose weiter. "Momentan sehe ich keinen Grund, der mich davon überzeugt, die traditionelle Strecke zu nutzen." Im Gegenteil: Todt findet, dass ein eigener Kurs - die Formel E fährt bekanntlich auf einer verkürzten Variante der Formel-1-Strecke - der Formel E besser zu Gesicht stehe: "In meinen Augen ist für die Meisterschaft wichtig, dass du sie nicht mit anderen Serien vergleichen kannst."

Auf welchem Monaco-Kurs die Formel E in der kommenden Saison fahren wird, bleibt also abzuwarten. Wir halten dich über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah wechseln. Das verkündete ...


von Tobias Bluhm

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel E aufsteigt. Bis ...


von Tobias Bluhm

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape