Heidfeld stünde als Mahindra-Ersatz bereit

Der ehemalige Formel-E-Fahrer Nick Heidfeld fühlt sich bereit für ein potenzielles Comeback in der Elektroserie, sollte Mahindra Racing auf seine Dienste als Ersatzfahrer des Teams zurückgreifen müssen. So absolvierte er kürzlich einen halben Testtag im Gen2-Auto, um sich auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen und für ein mögliches Rennen gewappnet zu sein.

"Ich wäre bereit, denn ich bin das Auto erst vor sechs Wochen gefahren", erklärte der Deutsche vergangene Woche gegenüber 'e-racing365'. Die Probefahrt habe er aktiv bei Mahindra eingefordert und erklärt: "Wenn ich Ersatzfahrer bin, muss ich auch hin und wieder im Auto sitzen und zumindest mal ein bisschen fahren." Vor einem Einsatz im September in Spanien hatte Heidfeld beinahe ein Jahr lang kein Formel-E-Auto bewegt.

"Ich bin einen halben Tag gefahren, dann war unser Simulator-Pilot (Sam Dejonghe) einen halben Tag dran", erklärt Heidfeld, der seine ersten Erfahrungen mit dem Gen2-Auto machte. "Es war sehr spannend für mich, und ich habe es wirklich genossen. Selbst im Qualifying-Modus mit 250 kW hat es sich direkt gut angefühlt."

Einen fixen Vertrag hat Heidfeld mit Mahindra offenbar nicht. Seine Ersatzrolle bei den Indern beruht auf einer mündlichen Vereinbarung mit Teamchef Dilbagh Gill, mit dem Heidfeld ein exzellentes Vertrauensverhältnis pflege. Selbst in seiner aktiven Zeit als Stammfahrer habe er über weite Strecken keinen formalen Vertrag gehabt. "Es war die vertrauensvollste Beziehung, die ich jemals im Motorsport hatte", meint Heidfeld. Geändert hat sich daran offenbar bis heute nichts.

von Timo Pape 

Zurück

Wegen Coronavirus: Formel E verschiebt Gen2 EVO & beschränkt Fahrzeug-Entwicklung

Die andauernde COVID-19-Pandemie hat für die Formel E weitreichende Folgen. Neben abgesagten und verschobenen Rennen kündigte die Elektroserie am späten Donnerstagabend weitere Maßnahmen an. Gemeinsam mit der FIA und den Teams habe man sich einstimmig auf eine Verschiebung ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape