Herbe Strafe für Nico Prost in Montreal

Die Rennleitung der Formel E hat eine fast schon übertrieben harte Strafe gegen Nico Prost ausgesprochen. Renault e.dams hatte nach einem Feuer am Samstag sowohl den E-Motor als auch den Inverter des Z.E.16 austauschen müssen. Beide Teile des Antriebsstranges ziehen beim Wechsel eine Strafversetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung nach sich - macht 20 insgesamt. Weil Prost als Sechster im Qualifying nicht die volle Strafe absitzen kann - er kann nur 14 Positionen zurück und wird somit als 20. starten -, bekommt er zusätzlich für das Rennen eine 10-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt. Es könnte das erste Rennen in Saison drei werden, in dem Prost ohne Punkte nach Hause geht.

von Timo Pape 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm