Herbe Strafe für Nico Prost in Montreal

Die Rennleitung der Formel E hat eine fast schon übertrieben harte Strafe gegen Nico Prost ausgesprochen. Renault e.dams hatte nach einem Feuer am Samstag sowohl den E-Motor als auch den Inverter des Z.E.16 austauschen müssen. Beide Teile des Antriebsstranges ziehen beim Wechsel eine Strafversetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung nach sich - macht 20 insgesamt. Weil Prost als Sechster im Qualifying nicht die volle Strafe absitzen kann - er kann nur 14 Positionen zurück und wird somit als 20. starten -, bekommt er zusätzlich für das Rennen eine 10-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt. Es könnte das erste Rennen in Saison drei werden, in dem Prost ohne Punkte nach Hause geht.

von Timo Pape 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape