Hongkong: Deshalb streikte die Startampel

Der Hongkong E-Prix am vergangenen Wochenende bot Unterhaltung und Gesprächsstoff im Überfluss. Dazu trug sogar die Technik bei. Nachdem schon am Samstag sämtliche Fahrer große Schwierigkeiten mit der Funkverbindung und fehlerhafte Anzeigen auf dem Lenkrad hatten, fiel am Sonntag auch noch die Startampel aus. Gut fünfeinhalb Minuten standen die 20 Formel-E-Fahrer auf ihren Startpositionen, bis die Rennleitung schließlich entschied, hinter dem Safety-Car zu starten.

Formel-E-Chef Alejandro Agag verrät gegenüber 'Motorsport-Total.com', wie es zum Ausfall kam: "Wir hatten am gesamten Wochenende Probleme mit Funkwellen, die sich in die Quere kamen. Die Datenübertragungen, die Funkübertragungen von Fährverkehr, TV, Radio und den Teams, die Verbindungen der vielen Verwaltungs- und Regierungsgebäude rings um die Strecke sowie auch die Steuerung der Startampeln - all dies überlagerte sich oft. Es gab viele Interferenzen", so der Spanier.

Spätestens für den Hongkong E-Prix 2018 wird sich die Formel E eine technische Lösung einfallen müssen, damit ein solcher Fauxpas in Zukunft nicht mehr vorkommen wird.

von Timo Pape 

Zurück

D'Ambrosio: "Herausfordernder Tag, aber tut gut, wieder in Führung zu sein"

Der Nächste, bitte! Doch der siebte Sieger im siebten Rennen beim Rom E-Prix hieß nicht etwa Pascal Wehrlein, sondern Mitch Evans, der seinen Premierensieg feierte. Wehrlein hingegen kam beim Auftakt der Europa-Tournee der ...


von Erich Hirsch

Felipe Massa nach Venturi-Doppel-Aus wegen Antriebswelle: "Das ist so frustrierend"

Es war ein frustrierendes Formel-E-Wochenende für das Venturi-Team in Rom. Nachdem zuletzt in Sanya schlichtweg die Rennpace gefehlt hatte, schieden am vergangenen Samstag beide Fahrer des monegassischen Teams in der italienischen Hauptstadt nach ...


von Svenja König

BMW-Pilot Sims verzweifelt nach Rom-Debakel: "Nur einmal ein problemloses Rennen…"

In einem turbulenten siebten Saisonrennen der Formel E in Rom kam BMW-Pilot Antonio Felix da Costa, der als Gesamtführender in das Rennwochenende gegangen war, nicht über einen neunten Platz hinaus. Immerhin holte der ...


von Timo Pape