Hongkong: Deshalb streikte die Startampel

Der Hongkong E-Prix am vergangenen Wochenende bot Unterhaltung und Gesprächsstoff im Überfluss. Dazu trug sogar die Technik bei. Nachdem schon am Samstag sämtliche Fahrer große Schwierigkeiten mit der Funkverbindung und fehlerhafte Anzeigen auf dem Lenkrad hatten, fiel am Sonntag auch noch die Startampel aus. Gut fünfeinhalb Minuten standen die 20 Formel-E-Fahrer auf ihren Startpositionen, bis die Rennleitung schließlich entschied, hinter dem Safety-Car zu starten.

Formel-E-Chef Alejandro Agag verrät gegenüber 'Motorsport-Total.com', wie es zum Ausfall kam: "Wir hatten am gesamten Wochenende Probleme mit Funkwellen, die sich in die Quere kamen. Die Datenübertragungen, die Funkübertragungen von Fährverkehr, TV, Radio und den Teams, die Verbindungen der vielen Verwaltungs- und Regierungsgebäude rings um die Strecke sowie auch die Steuerung der Startampeln - all dies überlagerte sich oft. Es gab viele Interferenzen", so der Spanier.

Spätestens für den Hongkong E-Prix 2018 wird sich die Formel E eine technische Lösung einfallen müssen, damit ein solcher Fauxpas in Zukunft nicht mehr vorkommen wird.

von Timo Pape 

Zurück

Agag resümiert Formel-E-Saison: "Ein Traum, der zur Wirklichkeit wurde"

Mit einem spannenden Finalwochenende in New York beschloss die Formel-E-Meisterschaft vor etwas mehr als einer Woche ihre Saison 2018/19. Jean-Eric Vergne (DS) krönte sich am "Big Apple" zum zweiten Mal zum Meister in ...


von Tobias Bluhm

Günther trotz glücklosem Saisonabschluss: "Meine Zukunft liegt in der Formel E"

Deutschlands Nachwuchstalent Maximilian Günther hat seine erste Formel-E-Saison beim "Double-Header" in New York abgeschlossen. Der 22-jährige Rettenberger hinterließ in seinem Rookie-Jahr einen starken Eindruck und darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Verbleib in der Formel ...


von Erich Hirsch

Pascal Wehrlein nach 1. Formel-E-Jahr: "Super gut in Saison gestartet, aber..."

Es war ein Auf und Ab in der fünften Formel-E-Saison für das indische Team Mahindra Racing. Besonders der Belgier Jerome d'Ambrosio startete mit einem zweiten Platz in Saudi-Arabien und einem Sieg in Marrakesh ...


von Svenja König