Hongkong möchte Doppelrennen in Saison 4

Die Veranstalter des Hong Kong ePrix - voraussichtlich auch in Saison vier der Eröffnungslauf - hoffen beim zweiten Besuch der Formel E auf ein zweitägiges Doppelrennen, wie es in dieser Saison bereits in New York und Montreal stattfinden wird. "Letztes Jahr gab es nur ein Rennen. Es war das erste für uns, und alles war noch neu", sagt Lawrence Yu, Präsident der Hong Kong Automobile Association, gegenüber 'scmp.com'. "Wir sind zuversichtlich, das Event in der zweiten Saison auf zwei Tage auszudehnen, was definitiv attraktiver für die Fans wäre, mehr Rennsport und eine bessere Atmosphäre bedeuten würde."

Es solle sogar noch mehr Veränderungen geben, "denn wir versuchen, weitere Rahmenrennen zu veranstalten, um den Fans während der beiden Tage noch mehr Unterhaltung zu bieten. Sogar ein elektrisches Kart-Rennen ist eine Option", sagt Yu. Bei der Erstausgabe des Hong Kong ePrix im Oktober 2016 war noch der sogenannte e-Golf-Cup an den Start gegangen. In diesem Jahr dürfte das Formel-E-Rennen von Kongkong erst im späten November oder gar Anfang Dezember stattfinden.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits in Generation 1 für die Akkus verantwortlich zeichneten. ...


von Tobias Wirtz