Hongkong: Rückversetzung gegen Edo Mortara

Was sich bereits in der Gruppenphase des Qualifyings angedeutet hatte, ist nun gewiss: Edoardo Mortara verliert seinen dritten Startplatz. Die Rennkommissare sprachen eine Rückversetzung um drei Positionen aus. Der Schweizer wird also das Rennen, das um kurz nach 9 Uhr deutscher Zeit startet, von Platz 6 aufnehmen. Damit "erben" Andre Lotterer, Gary Paffett und Lucas di Grassi jeweils eine Position.

Wie aus dem offiziellen Dokument der Rennkommissare hervorgeht, hatte Mortara in Qualifying-Gruppe 2 das Tempo seines Venturi nicht auf 50 km/h reduziert, als die Rennleitung die rote Flagge nach dem Dreher von Jean-Eric Vergne schwenken ließ. Zusätzlich erhält Mortara zwei Strafpunkte auf seine eLizenz.

Außer Mortara wurde auch Vergne bestraft: Für das Auslösen der roten Flagge wurde ihm seine 250-kW-Runde aberkannt. Glück im Unglück: Da Vergne auf seiner 200-kW-Runde relativ schnell unterwegs war, fällt der amtierende Champion somit nur von Platz 14 nur auf Platz 18 zurück.

Glück hatte auch Vergnes Teamkollege Lotterer: Die Rennkommissare untersuchten einen Vorfall im Qualifying, bei dem der Deutsche Mitch Evans behindert hatte. Da Evans jedoch aussagte, selbst mit Problemen gekämpft zu haben und daher nicht behindert worden sei, sah man von einer Strafe ab.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Kommentar: Die Formel 1 wird klimaneutral - und die Formel E?

Bis zum Jahr 2030 will die Formel 1 vollkommen klimaneutral werden. Das gab die Geschäftsführung der "Königsklasse" am Dienstag bekannt. Der neue grüne Anstrich steht der Serie gut, findet unser Autor. Und auch die Formel E kann sich ...


von Tobias Bluhm

Einzel- statt Doppelmotor und doch schnell - Nissan e.dams

Teil 8 unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de dreht sich um jenen Formel-E-Rennstall aus dem französischen Motorsport-Mekka Le Mans, der nach dem Tod von Jean-Paul Driot nun von einer Doppelspitze geführt wird: Nissan e.dams.


von Tobias Wirtz

Himalaya-Rennen: Extreme E bestätigt 4. Austragungsort in Nepal

Die elektrische Offroad-Serie Extreme E hat ihren vierten Austragungsort gefunden. So wird die neue SUV-Kategorie in ihrer Debütsaison 2021 ein Rennen im Himalaya-Gebirge in Nepal austragen. Das gaben Extreme-E-Geschäftsführer Alejandro Agag und Nepals Minister für Tourismus, Yogesh Battharai, ...


von Svenja König