Hongkong: Rückversetzung gegen Edo Mortara

Was sich bereits in der Gruppenphase des Qualifyings angedeutet hatte, ist nun gewiss: Edoardo Mortara verliert seinen dritten Startplatz. Die Rennkommissare sprachen eine Rückversetzung um drei Positionen aus. Der Schweizer wird also das Rennen, das um kurz nach 9 Uhr deutscher Zeit startet, von Platz 6 aufnehmen. Damit "erben" Andre Lotterer, Gary Paffett und Lucas di Grassi jeweils eine Position.

Wie aus dem offiziellen Dokument der Rennkommissare hervorgeht, hatte Mortara in Qualifying-Gruppe 2 das Tempo seines Venturi nicht auf 50 km/h reduziert, als die Rennleitung die rote Flagge nach dem Dreher von Jean-Eric Vergne schwenken ließ. Zusätzlich erhält Mortara zwei Strafpunkte auf seine eLizenz.

Außer Mortara wurde auch Vergne bestraft: Für das Auslösen der roten Flagge wurde ihm seine 250-kW-Runde aberkannt. Glück im Unglück: Da Vergne auf seiner 200-kW-Runde relativ schnell unterwegs war, fällt der amtierende Champion somit nur von Platz 14 nur auf Platz 18 zurück.

Glück hatte auch Vergnes Teamkollege Lotterer: Die Rennkommissare untersuchten einen Vorfall im Qualifying, bei dem der Deutsche Mitch Evans behindert hatte. Da Evans jedoch aussagte, selbst mit Problemen gekämpft zu haben und daher nicht behindert worden sei, sah man von einer Strafe ab.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg in Kurve 11 und trugen jeweils erhebliche Schäden ...


von Timo Pape

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte am Sonntagabend deutscher ...


von Tobias Bluhm