eTrophy: Evans gewinnt Freitagslauf in Diriyya

Simon Evans hat den Saisonauftakt der Jaguar I-Pace eTrophy in Diriyya gewonnen. Wie im vergangenen Jahr ging der Neuseeländer von Startplatz 1 ins Rennen und verteidigte diesen bis zum Rennende. Der amtierende Meister Sergio Jimenez konnte sich knapp vor Alice Powell vom deutschen "Jaguar ran racing eTrophy Team Germany" ins Ziel retten. Yaqi Zhang beendete das Rennen als Vierter und sicherte sich damit den Sieg in der Pro/Am-Klasse.

Evans gewann den Start und konnte sich bereits nach einer Runde einen Vorsprung von anderthalb Sekunden erarbeiten. Jimenez kam als zweiter durch die erste Kurve, gefolgt von Abbie Eaton im Jaguar VIP Car und Alice Powell. In Runde 3 konnte Powell Eaton überholen, die nach einem offensichtlichen Fehler viel Zeit im zweiten Sektor verloren hatte. Jimenez und Powell berührten sich kurz, nachdem der Brasilianer den Attack-Mode aktiviert hatte und sich die Britin an ihm vorbei schob. Beide gingen nebeneinander in Kurve 1 und berührten auch die TecPro-Barriere, erlitten aber keinen Schaden am Auto.

Eaton fiel im Laufe des Rennens immer weiter zurück und wurde von Zhang überholt. Powell hatte besonders in der zweiten Rennhälfte das schnellste Auto und konnte sich wieder an Jimenez heranarbeiten. Die beiden lieferten sich einen harten Kampf um die Platzierungen auf dem Podium, den Jimenez letztlich gewann, nachdem Powell einmal durch die Attack-Zone fuhr, ohne jedoch alle Messpunkte zu treffen. Die Britin bestätigte anschließend im Interview, dass sie das System zu früh scharf gestellt hätte.

"Am Start habe ich kurz in den Rückspiegel geschaut und bin dann einfach in die Lücke vor Jimenez gefahren", sagt Sieger Simon Evans. "Dann habe ich den Attack-Mode früh eingesetzt, um die Lücke nach hinten zu vergrößern. Ich hatte keine Ahnung, was hinter mir passiert ist, bis ich ab und zu mal auf die Leinwände schauen konnte und gesehen hab, dass von Sergio keine Gefahr droht. Wir können das Auto für morgen noch verbessern, aber für heute lassen wir es dabei. Ich bin so glücklich!"

In der Pro/Am-Klasse war während des Rennens wenig Bewegung. Reema Juffali im zweiten Jaguar-VIP-Car konnte sich unter Nutzung des Attack-Mode zwischenzeitlich auf Position 8 vorarbeiten, diese Position über das Rennen aber nicht halten. Fahad Algosaibi und Chao Sun platzierten sich in ihrem ersten Rennen in der Elektroserie auf dem Podium der Am-Klasse. Der Fahrergesamtstand ergibt sich aus dem Rennergebnis nach diesem ersten Rennen von Diriyya. Das Qualifying für das Samstagsrennen findet um 6 Uhr morgens deutscher Zeit statt. Das Rennen startet wie am Freitag um 11:05 Uhr.

Das Rennergebnis der Jaguar I-Pace eTrophy in Diriyya

Position Fahrer Team Zeit
1 Simon Evans Team Asia New Zealnd 17 Runden
2 Sergio Jimenez ZEG Icarros Jaguar Brasil +5.250
3 Alice Powell Jaguar Ran Racing eTrophy Team Germanyq +5.509
4 Yaqi Zhang Jaguar China Racing +26.532
5 Abbie Eaton Jaguar VIP Car 29.656
6 Fahad Algosaibi Saudi Racing +33.879
7 Chao Sun Jaguar China Racing +53.613
8 Mario Haberfeld ZEG Icarros Jaguar Brasil +53.956
9 Mashhur Bal Hejaila Saudi Racing +1:02.221
10 Reema Juffali Jaguar VIP Car +1:06.558

 

von Svenja König 

Zurück

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte dem Rennkalender weitere Stationen in Japan und Brasilien ...


von Svenja König

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details zur geplanten Technik der dritten Fahrzeuggeneration bekannt. Laut ...


von Tobias Wirtz

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte jedoch einiges. Pascal Wehrlein erwischte sogar ein völlig ...


von Svenja König