1,16 Mio. Zuschauer sahen Formel E im ZDF

Guter Einstieg in die Formel E für das ZDF: Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender zeigte am vergangenen Samstag erstmals ein Rennen der Elektrorennserie live im TV - mit ordentlichen Einschaltquoten. 1,16 Millionen Zuschauer schalteten zwischen 16 und 17 Uhr für den Rom E-Prix ein. Das entsprach einem Marktanteil von 8,4 Prozent. Nach der Übertragung des Berlin-Rennens durch die ARD im Mai 2018 - die Sendung erreichte damals insgesamt 1,46 Millionen Zuschauer sowie einen Marktanteil von 20,2 Prozent - erzielte der Rom E-Prix den bisher zweibesten Quotenwert der Formel E in Deutschland.

Dabei war das ZDF am Wochenende nicht vom Glück verfolgt: Nach einer Massenkarambolage in den ersten Runden unterbrach die Rennleitung den E-Prix für fast 50 Minuten. Das ZDF-Team vor Ort füllte die Unterbrechung mit Interviews aus der Boxengasse und interessanten Anekdoten. Nichtsdestotrotz bekamen die Zuschauer keine fahrenden Autos zu sehen. Gerade als es endlich weiterging, stand im ZDF-Programm um 17 Uhr bereits die nächste Sendung an. Die Formel E zog daraufhin in den Live-Stream um und übertrug dort weiter.

Im Stream erzielte das ZDF ebenfalls einen bisherigen eigenen Bestwert: Während des Rennens wurden auf ZDFsport.de in Summe 31.243 Sichtungen verzeichnet. Nach zuletzt 22.000 Aufrufen für den Live-Stream zum Mexico City E-Prix ein guter Wert, zumal die Trendlinie klar nach oben zeigt. Das ZDF hat in dieser Saison noch drei Renn-Streams vor sich: Paris am 27. April sowie die beiden Finalläufe in New York Mittel Juli. Bei den übrigen Rennen übernimmt die ARD. Für die ARD-Streams zwischen Mexiko und Italien stellte uns das Erste leider keine Zahlen zur Verfügung.

von Timo Pape 

Zurück

Agag resümiert Formel-E-Saison: "Ein Traum, der zur Wirklichkeit wurde"

Mit einem spannenden Finalwochenende in New York beschloss die Formel-E-Meisterschaft vor etwas mehr als einer Woche ihre Saison 2018/19. Jean-Eric Vergne (DS) krönte sich am "Big Apple" zum zweiten Mal zum Meister in ...


von Tobias Bluhm

Günther trotz glücklosem Saisonabschluss: "Meine Zukunft liegt in der Formel E"

Deutschlands Nachwuchstalent Maximilian Günther hat seine erste Formel-E-Saison beim "Double-Header" in New York abgeschlossen. Der 22-jährige Rettenberger hinterließ in seinem Rookie-Jahr einen starken Eindruck und darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Verbleib in der Formel ...


von Erich Hirsch

Pascal Wehrlein nach 1. Formel-E-Jahr: "Super gut in Saison gestartet, aber..."

Es war ein Auf und Ab in der fünften Formel-E-Saison für das indische Team Mahindra Racing. Besonders der Belgier Jerome d'Ambrosio startete mit einem zweiten Platz in Saudi-Arabien und einem Sieg in Marrakesh ...


von Svenja König