Zürich: Strafen für Lopez, Lynn & Rosenqvist

Gegen Jose Maria Lopez wurde eine Strafversetzung um drei Plätze verhängt. Begründung dafür war, dass der Argentinier seine Geschwindigkeit unter gelber Flagge im 1. Freien Training nicht ausreichend reduziert hatte. Auslöser dafür war Luca Filippi, der nach Kollision mit der Mauer in Kurve 2 im Notausgang stehen geblieben war. Zusätzlich bekommt Lopez zwei Strafpunkte aufgebrummt. Für den 35-Jährigen sind es die ersten in dieser Saison, weshalb sie zunächst keine Auswirkung haben. Starten wird Lopez von Position 8.

Eine Strafversetzung um drei Plätze wurde auch gegen Alex Lynn ausgesprochen. Der DS-Virgin-Fahrer ging im Qualifying zu früh auf die Strecke (bevor der Boxengassenausgang geöffnet wurde) und wird nun von Startposition 15 ins Rennen gehen.

Auch Felix Rosenqvist war im 1. Freien Training zu schnell unterwegs - aber in der Boxengasse. Vor dem Zürich E-Prix wurde die vorgeschriebene Maximalgeschwindigkeit von sonst 50 km/h auf 30 km/h reduziert. Der Schwede wurde mit 37 km/h erwischt und muss 700 Euro Strafe bezahlen.

Eine formale Verwarnung hat die Rennleitung überdies gegen Jean-Eric Vergne ausgesprochen, da er im Qualifying zu früh in den 200-kW-Modus gewechselt hatte. Für den Gesamtführenden der Formel E ist es die erste Verwarnung.

von Svenja König 

Zurück

Vergne-France-New-York

Formel-1-Team offenbar interessiert an Formel-E-Meister Vergne

Jean-Eric Vergne wurde offenbar von einem Formel-1-Team bezüglich eines Cockpits in der Saison 2019 kontaktiert. Das berichtet 'Crash.net'. Der Franzose, der sich erst im Juli den Titel in der Formel E sicherte, verriet ...


von Tobias Bluhm

Fernando-Alonso-Formula-E

Kommentar: Formel E wäre eine gute Option für Fernando Alonso

"Und herzlich willkommen in der Formel E", schrieb Venturi-Neuling Felipe Massa am Mittwoch auf seinem Instagram-Kanal und richtete sich damit direkt an seinen alten Formel-1-Gefährten Fernando Alonso, der am selben Tag überraschend seinen ...


von Timo Pape

Alejandro-Agag-Jean-Todt-Rome-Formula-E

Neues Formel-E-Auto nicht Agags Design-Favorit: "Das war Jean Todts Wahl"

Die Vorstellung des neuen Formel-E-Autos im vergangenen März hat die Motorsportwelt erschüttert. Wie angekündigt schlug die Elektromeisterschaft mit dem sogenannten Gen2-Fahrzeug optisch einen völlig neuen Weg ein: kein Heckflügel mehr, dafür ein übergroßer ...


von Timo Pape