Zürich: Strafen für Lopez, Lynn & Rosenqvist

Gegen Jose Maria Lopez wurde eine Strafversetzung um drei Plätze verhängt. Begründung dafür war, dass der Argentinier seine Geschwindigkeit unter gelber Flagge im 1. Freien Training nicht ausreichend reduziert hatte. Auslöser dafür war Luca Filippi, der nach Kollision mit der Mauer in Kurve 2 im Notausgang stehen geblieben war. Zusätzlich bekommt Lopez zwei Strafpunkte aufgebrummt. Für den 35-Jährigen sind es die ersten in dieser Saison, weshalb sie zunächst keine Auswirkung haben. Starten wird Lopez von Position 8.

Eine Strafversetzung um drei Plätze wurde auch gegen Alex Lynn ausgesprochen. Der DS-Virgin-Fahrer ging im Qualifying zu früh auf die Strecke (bevor der Boxengassenausgang geöffnet wurde) und wird nun von Startposition 15 ins Rennen gehen.

Auch Felix Rosenqvist war im 1. Freien Training zu schnell unterwegs - aber in der Boxengasse. Vor dem Zürich E-Prix wurde die vorgeschriebene Maximalgeschwindigkeit von sonst 50 km/h auf 30 km/h reduziert. Der Schwede wurde mit 37 km/h erwischt und muss 700 Euro Strafe bezahlen.

Eine formale Verwarnung hat die Rennleitung überdies gegen Jean-Eric Vergne ausgesprochen, da er im Qualifying zu früh in den 200-kW-Modus gewechselt hatte. Für den Gesamtführenden der Formel E ist es die erste Verwarnung.

von Svenja König 

Zurück

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg in Kurve 11 und trugen jeweils erhebliche Schäden ...


von Timo Pape

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte am Sonntagabend deutscher ...


von Tobias Bluhm