eTrophy in Hongkong: Pole-Position für Bueno

Caca Bueno geht beim dritten Lauf der Jaguar I-Pace eTrophy in Hongkong von Startplatz 1 ins Rennen. Der Brasilianer präsentierte sich insbesondere im ersten Drittel des Qualifyings stark, als die Strecke zunehmend abtrocknete, und konnte drei Zehntelsekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Bryan Sellers herausfahren. Dritter wurde der Neuseeländer Simon Evans.

Der weitere Verlauf des Qualifyings wurde durch wieder beginnenden Regen beeinflusst. Weniger Autos fuhren auf der Strecke, und die Zeiten waren weit weg von den zuvor gesetzten Bestzeiten.

Fünf Minuten vor Schluss wurde das Qualifying durch Rote Flaggen unterbrochen. TWR-Techeetah-Fahrer Stefan Rzadzinski blieb auf der Strecke stehen, nachdem er seinen rechten Hinterreifen verloren hatte. Der Kanadier konnte sein Auto kurz darauf rückwärts in einem Ausgang platzieren, sodass das Qualifying fortgesetzt werden konnte. Er darf im Rennen nach seinem selbstverschuldetem Reifenplatzer zwar einen neuen Reifen verwenden, dieser muss jedoch in einem anderen Rennen bereits genutzt worden sein.

Die Session endete bei kräftigem Regen. Das Rennen findet um 7:00 Uhr deutscher Zeit statt und ist wie immer bei Ran im Live-Stream zu verfolgen.

von Svenja König 

Zurück

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg in Kurve 11 und trugen jeweils erhebliche Schäden ...


von Timo Pape

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte am Sonntagabend deutscher ...


von Tobias Bluhm