Jaguar-Ingenieurin verlässt Formel E

Selin Tur, eine der wichtigsten Personen im Ingenieursstab des Jaguar-Teams, verlässt die Formel E. Sie wird einen neuen Job bei einem Unternehmen außerhalb des Motorsports antreten. Das berichtet 'e-racing365'.

Die türkische Ingenieurin, die 2004 in Istanbul einen Master-Abschluss in Elektrotechnik erwarb, war 2009 an der Entwicklung des KERS-Systems bei McLaren-Mercedes in der Formel 1 beteiligt. Seit Oktober 2011 war sie in verschiedenen Positionen bei Jaguars Technikpartner Williams Advanced Engineering (WAE) tätig, wo sie als "Leiterin Elektrotechnik" die Entwicklung der Formel-E-Einheitsbatterie vorantrieb. Seit Dezember 2015 war sie als "Head of Powertrain" für den Formel-E-Antrieb bei Jaguar zuständig.

"Als ein wichtiges Mitglied des Formel-E-Team von Jaguar seit der Teamgründung wollen wir uns bei Selin für ihren wertvollen Beitrag zu unserem Projekt bedanken und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute", so ein Jaguar-Sprecher.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Formel E in Berlin: Die große Vorschau zum Hauptstadt-Rennen in Tempelhof

Die Formel E ist zurück in Berlin. Als einzige Metropole weltweit, die seit 2015 bislang in jedem Meisterschaftsjahr mindestens einen Saisonlauf ausgetragen hat, begrüßt die deutsche Bundeshauptstadt die vollelektrische FIA-Rennserie am kommenden Wochenende bereits ...


von Tobias Bluhm

Audi will perfektes Tempelhof-Rennen 2018 wiederholen: "Wissen, wie man in Berlin Pokale holt"

Die Formel E kommt nach Deutschland: Am Samstag (25. Mai) startet die Elektrorennserie zum insgesamt sechsten Rennen in fünf Jahren in Berlin - abermals auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Mit Unterstützung der heimischen ...


von Timo Pape

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Berlin wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Berlin E-Prix 2019 kehrt die Formel-E-Meisterschaft am kommenden Wochenende in die deutsche Bundeshauptstadt zurück. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof wird in diesen Tagen ...


von Tobias Bluhm