Jakarta: 24,1 Mio. Dollar für Formel-E-Rennen

Eine offizielle Bestätigung, dass die Formel E 2020 in Jakarta fahren wird, steht nach wie vor aus - wenngleich die indonesischen Medien den E-Prix auch weiterhin als gesichert melden. Der Gouverneur von Jakarta, Anies Baswedan, gab nun Auskünfte über die Finanzierung des Rennens. Es soll die Metropole demnach gut 24,1 Millionen US-Dollar kosten - umgerechnet rund 21,7 Millionen Euro.

"Wenn man sich mal die Liste anschaut, dann würde die MotoGP 79 Millionen US-Dollar kosten. Die Formel 1 läge bei 29,4 Millionen, und die Formel E bei 24,1 Millionen", erklärt Baswedan bei 'antaranews.com'. Immerhin sei das Formel-E-Rennen also günstiger als ein Formel-1-Rennen oder etwa die Fußball-Weltmeisterschaft. Russland habe für die WM 2018 in Summe 11,6 Milliarden US-Dollar in die Hand nehmen müssen, gibt er zu bedenken.

Das Budget werde die Region Jakarta zur Verfügung stellen, verriet Baswedan am vergangenen Mittwoch. Die sogenannte Machbarkeitsstudie der Formel E wurde bereits abgeschlossen. Noch steht aber die Freigabe des "Regional Legislative Council of Jakarta" (DPRD) aus. Baswedan macht sich allerdings keine Sorgen, dass es dazu kommen wird. Der Image-Gewinn für Jakarta sei - gerade mit Blick auf das Sicherheitsempfinden von Touristen - unbezahlbar.

von Timo Pape 

Zurück

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Mexiko

Nach dem turbulenten Mexico City E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen ganz genau unter die Lupe genommen und in einem ausführlichen Statistik-Artikel aufbereitet. Darin beleuchten wir unter anderem die statistischen Besonderheiten aus Mexiko, Attack-Mode-Aktivierungen oder die Performance alle ...


von Tobias Wirtz

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die Enttäuschung ist groß. Teamchef James spricht nach dem ...


von Tobias Bluhm

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit zahlreichen Kollisionen, die ihn schließlich zur Aufgabe ...


von Timo Pape