Jordi Torres ist Moto-E-Weltmeister 2020

Der Spanier Jordi Torres ist MotoE-Weltmeister 2020. Er folgt damit auf Matteo Ferrari, der sich im Vorjahr zum ersten Meister der elektrischen Motorrad-Serie gekrönt hatte. Torres reichte nach einem Sieg im Samstagsrennen von Le Mans, bei dem seine Titelkonkurrenten Ferrari und Aegerter verunfallt waren, ein sechster Platz im zweiten Rennen am Sonntag, um sich den Titel zu sichern. Nikki Tuuli feierte beim Sonntagsrennen seinen zweiten MotoE-Sieg.

Matteo Ferrari gewann den Start von Rennen 1 gegen Torres, der von der Pole-Position ins Rennen gegangen war. Der Meisterschaftsvierte Mattia Casadei stürzte noch vor der dritten Kurve und hatte nun keine Chancen mehr auf den Titel. Alejandro Medina schob sich in der ersten Runde noch auf die zweite Position, gefolgt von Hook und Torres. Aegerter lag auf Position 5, bis das Rennen unterbrochen wurde, um Casadeis Maschine wegzuräumen.

Drama beim Neustart: Ferrari konnte sich erneut durchsetzen, doch dann berührte Simeon Aegerter. Beide stürzten, und auch Canepa wurde in den Unfall verwickelt. Aegerter wurde so im zweiten Rennen in Folge aus dem Rennen genommen, konnte jedoch am Ende des Feldes weiterfahren. Wenige Sekunden später stürzte auch Ferrari, der in Kurve 3 zu weit nach außen geraten war und beim Bremsen in Kurve 4 das Motorrad nicht mehr halten konnte.

Torres führte nun das Feld vor di Meglio und Nikki Tuuli an und konnte sich einen Vorsprung von etwa 1,3 Sekunden herausfahren. Di Meglio holte zwei Runden vor Schluss noch einmal auf und hatte zu Beginn der letzten Runde aufgeschlossen. Der Franzose machte viel Druck in den letzten Kurven, konnte jedoch nicht zu einem Manöver ansetzen. Jordi Torres gewann. Durch das Ausscheiden von Ferrari sowie Aegerters 14. Position griff Torres mit einer Hand nach dem Titel. Er hatte nun 18 Punkte Vorsprung auf die punktgleichen Ferrari und Aegerter.

Das Rennergebnis des MotoE-Laufs in Le Mans (1/2)

Position Fahrer Team Zeit
1 Jordi Torres Pons Racing 40 8:43,391 min
2 Mike di Meglio EG 0,0 Marc VDS +0,116 s
3 Niki Tuuli Avant Ajo MotoE +0,557s
4 Josh Hook Octo Pramac MotoE +1,925 s
5 Tommaso Marcon Tech 3 E-Racing +4,296 s
6 Eric Granado Avintia Esponsorama Racing +4,590 s
7 Maria Herrera Openbank Aspar Team +6,514 s
8 Alejandro Medina Openbank Aspar Tem +6,201 s
9 Alessandro Zaccone Trentino Gresini Racing +11,875 s
10 Lukas Tulovic Tech 3 E-Racing +12,419 s

Torres reicht sechster Platz bei Tuuli-Sieg

Die Startreihenfolge des zweiten Rennens von Le Mans richtete sich nach dem Ergebnis des ersten Laufes. Das war besonders bitter für Aegerter und Ferrari, die von ganz hinten ins Rennen gingen. Auch dieses Rennen begann mit einem Crash in Kurve 3: Eric Granado stürzte und berührte Pole-Sitter Jordi Torres am Hinterrad, der sich so grade noch auf dem Motorrad halten konnte. Er fiel jedoch auf Position 5 zurück. Auch Alejandro Medina stürzte am Kurvenausgang und konnte das Rennen nicht fortführen.

Niki Tuuli, Sieger des allerersten MotoE-Rennens, führte nun also das Rennen vor di Meglio, Hook, Herrera, Aegerter und Torres an. Di Meglio ging wenige Kurven später an Tuuli vorbei, und Aegerter überholte Herrera. Die Runden 2 und 3 waren geprägt von Kämpfen an der Spitze zwischen di Meglio, Hook und Tuuli. In Runde 4 konnte Aegerter näher an die Spitzengruppe heranfahren, und Tuuli rückte wieder auf die zweite Position vor Hook vor. Zu Beginn der vorletzten Runde konnte Tuuli aus dem Windschatten heraus an di Meglio vorbeigehen.

Ferrari arbeitete sich ebenfalls in die Top 5 vor, indem er in der letzten Runde noch an Torres vorbeiging, der auch mit einem sechsten Platz die Meisterschaft gewann. Tuuli konnte seine Führung durch die letzten Kurven ins Ziel retten und gewann das letzte MotoE-Rennen der Saison. Der Deutsche Lukas Tulovic beendete die Rennen in Le Mans als Zehnter beziehungsweise Elfter. In der Gesamtwertung erreichte er ebenfalls den elften Platz.

Das Rennergebnis des MotoE-Laufs in Le Mans (2/2)

Position Fahrer Team  Zeit
1 Niki Tuuli Avant Ajo MotoE 12:09,631 min
2 Mike di Meglio EG 0,0 Marc VDS +0,166 s
3 Josh Hook Octo Pramac MotoE +1,294 s
4 Dominique Aegerter Dynavolt Intact GP +2,353 s
5 Matteo Ferrari Trentino Gresini MotoE +6,017 s
6 Jordi Torres Pons Racing 40 +6,490 s
7 Niccolo Canepa LCR E-Team +10,066 s
8 Xavier Simeon LCR E-Team +10,472 s
9 Maria Herrera Openbank Aspar Team +10,663 s
10 Xavi Cardelus Avintia Esponsorama Racing +11,101 s

MotoE-Gesamtstand nach Saison 2

Position Punkte Fahrer Team
1 114 Jordi Torres Pons Racing 40
2 97 Matteo Ferrari Trentino Gresini MotoE
3 97 Dominique Aegerter Dynavolt Intact GP
4 75 Mike di Meglio EG 0,0 Marc VDS
5 74 Mattia Casadei Ongetta SIC58 Squadracorse
6 53 Niki Tuuli Avant Ajo MotoE
7 53 Eric Granado Avintia Esponsorama Racing
8 52 Josh Hook Octo Pramac MotoE
9 51 Niccolo Canepa LCR E-Team
10 45 Xavier Simeon LCR E-Team
von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ein. In der neuen Offroad-Serie Extreme E wird Rosberg mit ...


von Timo Pape

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf kurzen Rundkursen sollen diverse Hindernisse lauern und so ...


von Timo Pape

Formel E aktualisiert Rennkalender: Rennen in Mexiko-Stadt und Sanya verschoben!

Die Formel E wird beim Saisonauftakt in Santiago entgegen ihrer ursprünglichen Pläne zwei Rennen veranstalten und anschließend nicht mehr nach Mexiko weiterreisen. Auch das für den 13. März 2021 geplante Rennen in Sanya wird verschoben. Das gab die Rennserie am ...


von Tobias Wirtz