Kasachstan hätte Brüssel ersetzen können

Seit Donnerstag ist bekannt, dass der Brüssel ePrix, der eigentlich für den 2. Juli 2017 angesetzt war, nicht stattfinden wird. Alternativ fährt die Formel E deshalb einen zusätzlichen Saisonlauf in Berlin. Nach Informationen von 'Motorsport.com' hätten drei potenzielle Städte als Brüssel-Ersatz zur Diskussion gestanden, darunter auch Astana, die Hauptstadt von Kasachstan.

Hintergrund: Von Juni bis September findet in Astana die Future Energy Expo statt. Schon vor einiger Zeit hatten wir über ein mögliches Formel-E-Rennen im Rahmen der Messe berichtet. Aufgrund der Kurzfristigkeit entschied sich die Formel E nun jedoch gegen Kasachstan. Ein Astana ePrix in mittelfristiger Zukunft ist eher unwahrscheinlich.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Red-Bull-F1-Teamchef Christian Horner: "Hätte Felix da Costa gern in Formel 1 gesehen"

Spätestens seit dem Gewinn seines ersten Formel-E-Titels ist Antonio Felix da Costa ein gefragter Mann. Zu zahlreichen Terminen - etwa ein Besuch in der DS-Fabrik bei Paris, die Verleihung des Verdienstordens von Portugal oder ein Showrun in Lissabon ...


von Tobias Bluhm

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im FIA-Umwelt-Akkreditierungsprogramm mit "drei Sternen" ausgezeichneten Rennställe aufgenommen. Auch ...


von Tobias Bluhm

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die Formel E prüft daher die Optionen für eine ...


von Tobias Wirtz