Ken Block fährt Extreme-E-Auto in Dakar

Offroad-Rennfahrer und YouTube-Star Ken Block wird im Rahmen der Dakar Rallye 2020 das Rennfahrzeug von Extreme E fahren. Im finalen Lauf, dem Qiddiya Grand Prix am 17. Januar, wird der US-Amerikaner in einer gesonderten Kategorie für zukünftige Alternativen gemeinsam mit E-Bikes, E-Trucks und Hybrid-Fahrzeugen an den Start gehen.

Der 52-Jährige tritt weltweit in Rallye-Meisterschaften an. Bis 2014 ging er in der WRC und der Rally-America für Ford beziehungsweise Subaru an den Start. Seither nimmt er an Gymkhana-Turnieren teil und veröffentlicht dazu Videos auf YouTube. Inzwischen hat er 738.000 Abonnenten auf der Video-Plattform. Sein erfolgreichstes Drift-Video aus dem Jahr 2012 hat über 103 Millionen Klicks.

Am 5. Januar hatte bereits der Rennfahrer Guerlain Chicherit im Extreme-E-Fahrzeug die Rallye Dakar beim ersten Shakedown eröffnet. Mit Block am Steuer wird sich der Kreis am 17. Januar schließen.

von Svenja König 

Zurück

Nio-Pilot Turvey "Weltklasse", Ma erneut überrundet - "Hoffe, dass wir alle die Geduld aufbringen können…"

Licht und Schatten beim chinesischen Formel-E-Team Nio 333: Während Oliver Turvey beim Santiago E-Prix vergangenes Wochenende sensationell in die Super-Pole einzog und auch im Rennen nur um wenige Sekunden die Punkteränge verpasste, präsentierte sich Ma Qing Hua ein weiteres Mal als ...


von Timo Pape

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken Aufholjagd im Rennen weitere wichtige Punkte für das ...


von Tobias Wirtz

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm