Kosten für den Montreal ePrix steigen

Die Kosten für den Montreal ePrix, der am 29. und 30. Juli 2017 das Finale der dritten Formel-E-Saison darstellen wird, steigen. Allein zwei kürzlich abgeschlossene Verträge zur Errichtung der Streckenbegrenzung inklusive Fangzäunen und Betonbanden kosten die kanadische Metropole laut 'e-racing.net' insgesamt 16,5 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 15,8 Millionen Euro). Die hohen Ausgaben ziehen Kritik der Veranstaltungsgegner nach sich.

Im ersten Vertrag wurde die Firma Deric Construction Inc. damit beauftragt, 1.600 Banden für den Montreal ePrix herzustellen. Der zweite Deal mit Enterprise Techline Inc. sieht den Auf- und Abbau sowie die Lagerung der Streckenbegrenzung vor. Er wurde auf sechs (!) Jahre geschlossen, obwohl bislang nur die Erstausgabe des Formel-E-Rennens von Montreal beschlossene Sache ist.

Bereits zuvor hatte sich die Stadtvertretung bereiterklärt, die betroffenen Straßen für das Rennen zu sanieren - für 4,5 Millionen US-Dollar. Das Beispiel Montreal zeigt, wie teuer es ist, einen ePrix zum ersten Mal zu organisieren. Die nächsten Jahre dürften dementsprechend günstiger werden.

von Timo Pape 

Zurück

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Neben DS Techeetah und Venturi startete auch Nissan e.dams kürzlich in ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe. Die Planungen Nissans für die nächste ...


von Tobias Bluhm

Analyse des Audi-DTM-Kaders: Rene Rast mit besten Chancen auf Cockpit von Daniel Abt

Die Entlassung von Daniel Abt bei Audi sorgte in der vergangenen Woche weltweit für Schlagzeilen. Der Deutsche wird nicht mehr für die Ingolstädter in der Formel E antreten und hinterlässt somit ein vakantes Cockpit. Wen Audi für die ausstehenden Rennen ...


von Timo Pape

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann er vor Mahindra-Fahrer Pascal Wehrlein und Berlin-Sieger Oliver ...


von Tobias Bluhm