Lewis Hamilton blamiert sich mit Formel-E-Post

Ein Social-Media-Post von Formel-1-Champion Lewis Hamilton sorgt derzeit für Belustigung und Unverständnis im Formel-E-Fahrerlager. Der 32-Jährige teilte am Sonntag auf Instagram ein Video des Horror-Crashes zwischen Nick Heidfeld und Nico Prost beim allerersten Formel-E-Rennen in Peking aus dem Oktober 2014.

"Ich versuche, auch ein paar andere Formelserien im Auge zu behalten und habe gerade diesen Clip von der Formel E gefunden, den ich mit euch teilen musste", kommentiert Hamilton das über drei Jahre alte Video für seine Fans. "Wenn die FIA diesen Fahrer (Prost) nicht sperrt, weiß ich auch nicht weiter. Diese Art zu fahren ist gefährlich, schändlich und inakzeptabel. Ich hoffe, Nick Heidfeld geht es gut? Was denkt ihr?"

Hamiltons Video-Post, den der offizielle Formel-E-Account keck mit den Worten "Das war vor drei Jahren! Komm mal in die Gänge, Champ!" kommentierte, wurde von mehr als 43.000 Leuten gesehen, bevor Hamilton das Video wieder löschte.

Inzwischen reagierte auch Heidfeld selbst mit einem Antwortvideo (siehe unten) vom Flughafen-Terminal nach seiner Rückreise aus Hongkong auf den Hamilton-Post. "Hi Lewis, danke für deine Sorge um mich. Ich bin gerade gut gelandet", witzelt der Mönchengladbacher. "Auch wenn sich mein Flug wie eine Ewigkeit angefühlt hat und inzwischen drei Jahre zurückliegt. Ich kann dir versichern, dass ich seitdem viele Rennen mit Nico hatte und alle... naja, fast alle, ohne Probleme liefen."

Ironischerweise besuchte ausgerechnet Hamiltons ehemaliger Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg das Formel-E-Fahrerlager in Hongkong. Der Deutsche repräsentierte Hugo Boss, den neuen offiziellen Bekleidungspartner der Elektroserie, und könnte in Zukunft eine tragende Rolle im Formel-E-Werksteam von Mercedes einnehmen.

Foto: Luke Smith (Twitter)

von Tobias Bluhm 

Zurück

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den beidne Dauerrivalen Sebastien Buemi und Lucas di Grassi. ...


von Tobias Wirtz