Formel E: Verregneter Shakedown in New York

Es war ein Tag der Premieren in New York: Zum ersten Mal in der Geschichte der Elektroserie fand eine vollständige Session auf nasser Strecke statt. Die Fahrer nutzten den Shakedown, um zu überprüfen, ob die Autos den Transport gut überstanden haben. Das Wasser stand auf der Strecke im Hafen von Brooklyn, besonders vor Kurve eins formte sich eine große Pfütze.

Nach mehreren Testtagen in Spanien war es ferner das erste Mal für Virgin-Ersatzfahrer Alex Lynn im Formel-E-Auto auf einem Rennkurs. Die Session des Briten verlief ohne große Aufreger.

Nico Prost fuhr wie zuletzt in Mexiko-Stadt alle vier Autos von e.dams. So überprüfte der Franzose nicht nur seine beiden Renner sondern auch jene seines Teamkollegen Pierry Gasly. Der Franzose testete am Freitagnachmittag noch im Red-Bull-Formel-1-Simulator in Silverstone und befand sich zum Zeitpunkt der Session im Flieger über den Atlantik.

Anders als im Shakedown rechnen die Meteorologen damit, dass beide Rennen am Samstag (22 Uhr MESZ) und Sonntag (19 Uhr MESZ) trocken bleiben. Die Shakedown-Session aus New York könnt ihr im unten stehenden Video in der Wiederholung ansehen.

Der Shakedown von New York - LIVE

von Tobias Bluhm 

Zurück

Jerome-d'Ambrosio-helmet-cheers-after-win-Marrakesh

Jerome d'Ambrosio feiert Marrakesch-Sieg: "Schön, die Fahrerwertung anzuführen"

Marrakesch erwies sich erneut als gutes Pflaster für das indische Formel-E-Team Mahindra Racing. Nachdem Felix Rosenqvist den E-Prix im vergangenen Jahr für sich entscheiden konnte, setzte Jerome d’Ambrosio in diesem Jahr die Erfolgsbilanz ...


von Svenja König

Jaguar-James-Barclay-Formula-E

Jaguar-Teamchef Barclay: "Vergnes Manöver ruinierte das Rennen für beide Jaguar"

Ein neuer Streckenrekord im 2. Freien Training, Platz 6 im Qualifying und nach einer Strafe für Antonio Felix da Costa sogar Platz Rang 5 in der Startaufstellung – für Jaguar-Pilot Mitch Evans standen beim ...


von Timo Pape

Max-Verstappen-Formula-E-visit

Verstappen nennt Formel E eine "coole Serie", Bird kritisiert Zwangsbesuch

Der Besuch von Formel-1-Fahrer Max Verstappen am vergangenen Rennwochenende in Marrakesch wurde von den Fahrern der Formel E mit Skepsis aufgenommen. Verstappen, der beim E-Prix in Marokko einen seiner beiden verpflichtenden Tage gemeinnütziger Arbeit für das Handgemenge mit ...


von Tobias Bluhm