Formel E: Verregneter Shakedown in New York

Es war ein Tag der Premieren in New York: Zum ersten Mal in der Geschichte der Elektroserie fand eine vollständige Session auf nasser Strecke statt. Die Fahrer nutzten den Shakedown, um zu überprüfen, ob die Autos den Transport gut überstanden haben. Das Wasser stand auf der Strecke im Hafen von Brooklyn, besonders vor Kurve eins formte sich eine große Pfütze.

Nach mehreren Testtagen in Spanien war es ferner das erste Mal für Virgin-Ersatzfahrer Alex Lynn im Formel-E-Auto auf einem Rennkurs. Die Session des Briten verlief ohne große Aufreger.

Nico Prost fuhr wie zuletzt in Mexiko-Stadt alle vier Autos von e.dams. So überprüfte der Franzose nicht nur seine beiden Renner sondern auch jene seines Teamkollegen Pierry Gasly. Der Franzose testete am Freitagnachmittag noch im Red-Bull-Formel-1-Simulator in Silverstone und befand sich zum Zeitpunkt der Session im Flieger über den Atlantik.

Anders als im Shakedown rechnen die Meteorologen damit, dass beide Rennen am Samstag (22 Uhr MESZ) und Sonntag (19 Uhr MESZ) trocken bleiben. Die Shakedown-Session aus New York könnt ihr im unten stehenden Video in der Wiederholung ansehen.

Der Shakedown von New York - LIVE

von Tobias Bluhm 

Zurück

Kommentar: Die Formel 1 wird klimaneutral - und die Formel E?

Bis zum Jahr 2030 will die Formel 1 vollkommen klimaneutral werden. Das gab die Geschäftsführung der "Königsklasse" am Dienstag bekannt. Der neue grüne Anstrich steht der Serie gut, findet unser Autor. Und auch die Formel E kann sich ...


von Tobias Bluhm

Einzel- statt Doppelmotor und doch schnell - Nissan e.dams

Teil 8 unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de dreht sich um jenen Formel-E-Rennstall aus dem französischen Motorsport-Mekka Le Mans, der nach dem Tod von Jean-Paul Driot nun von einer Doppelspitze geführt wird: Nissan e.dams.


von Tobias Wirtz

Himalaya-Rennen: Extreme E bestätigt 4. Austragungsort in Nepal

Die elektrische Offroad-Serie Extreme E hat ihren vierten Austragungsort gefunden. So wird die neue SUV-Kategorie in ihrer Debütsaison 2021 ein Rennen im Himalaya-Gebirge in Nepal austragen. Das gaben Extreme-E-Geschäftsführer Alejandro Agag und Nepals Minister für Tourismus, Yogesh Battharai, ...


von Svenja König