Lucas di Grassi wird CEO von Roborace

Roborace, die erste vollständig autonome Rennserie der Welt, hat einen neuen Geschäftsführer. Ab sofort übernimmt niemand Geringeres als der amtierende Formel-E-Champion Lucas di Grassi die Rolle des CEO im russisch-britischen Unternehmen. Das gab Roborace am Donnerstag auf der IAA in Frankfurt bekannt.

"Roborace wird kein traditioneller Motorsport", erklärt der Brasilianer. "Wir werden den Motorsport künftig in den reinen Sport und in einen technologischen Wettstreit unterteilen müssen. Mit Roborace wollen wir die Grundlagen für genau diesen Wettstreit legen. Mein Job als CEO ist es, diese Idee zu einem unterhaltsamen Gesamtprodukt zu machen, damit wir eines Tages Hersteller und Zulieferer anlocken können, die bei uns für ihre Straßentechnologie entwickeln."

Roborace wird sich ab sofort "flexibel entwickeln", um den Weiterentwicklungen in der KI-Technologie zu folgen. Wer das Entwicklerteam hinter Roborace in dieser Woche noch kennenlernen will, findet den Stand der Rennserie auf dem IAA-Gelände in Halle 8.0. Übrigens: Lucas di Grassi tritt trotz seines neuen Jobs auch weiterhin als Fahrer in der Formel E an.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm