Lucas di Grassi wird CEO von Roborace

Roborace, die erste vollständig autonome Rennserie der Welt, hat einen neuen Geschäftsführer. Ab sofort übernimmt niemand Geringeres als der amtierende Formel-E-Champion Lucas di Grassi die Rolle des CEO im russisch-britischen Unternehmen. Das gab Roborace am Donnerstag auf der IAA in Frankfurt bekannt.

"Roborace wird kein traditioneller Motorsport", erklärt der Brasilianer. "Wir werden den Motorsport künftig in den reinen Sport und in einen technologischen Wettstreit unterteilen müssen. Mit Roborace wollen wir die Grundlagen für genau diesen Wettstreit legen. Mein Job als CEO ist es, diese Idee zu einem unterhaltsamen Gesamtprodukt zu machen, damit wir eines Tages Hersteller und Zulieferer anlocken können, die bei uns für ihre Straßentechnologie entwickeln."

Roborace wird sich ab sofort "flexibel entwickeln", um den Weiterentwicklungen in der KI-Technologie zu folgen. Wer das Entwicklerteam hinter Roborace in dieser Woche noch kennenlernen will, findet den Stand der Rennserie auf dem IAA-Gelände in Halle 8.0. Übrigens: Lucas di Grassi tritt trotz seines neuen Jobs auch weiterhin als Fahrer in der Formel E an.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape