Lücken im Sportlichen Reglement geschlossen

Die FIA hat am Tag vor dem Marrakesch E-Prix eine Klarstellung bezüglich des Sportlichen Reglements veröffentlicht und somit mehrere potenzielle Lücken im Regelwerk geschlossen.

Danach wird in Paragraph 33.3 a) die Reihenfolge, nach der die Fahrer in Quali-Gruppen eingeteilt werden, nun nach dem aktuellen Punktestand sowie nach den erreichten Platzierungen ermittelt. Bislang stand dort lediglich, dass das Gesamtklassement maßgeblich sei. Außerdem wurde festgelegt, dass die Gruppen 3 und 4 immer diejenigen seien, die aus sechs Fahrzeugen bestehen. Die dritte Anpassung des Paragraphen legt fest, dass Fahrer, die bislang nicht an der Meisterschaft teilgenommen haben, am Ende des Feldes, absteigend nach ihren Startnummern einsortiert werden.

Darüber hinaus wurde definiert, dass im Qualifying alle Runden außer einer 250-kW-Runde mit maximal 200 kW bestritten werden müssen. Hier ließ das Reglement bislang zu, dass die Fahrer für ihre erste gezeitete Runde auch mit aktiviertem Attack-Mode, also mit 225 kW Leistung, fahren konnten. Ausgenutzt hatte diese Lücke im Regelwerk jedoch bislang kein Fahrer.

Zu guter Letzt wurde ins Reglement aufgenommen, dass jeder Fahrer pro Freiem Training nur noch genau zwei Runden mit mehr als 200 kW Leistung fahren darf - eine Runde mit 225 kW und eine weitere Runde mit der vollen Leistung von 250 kW.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein E-Prix-Gewinn bedeutete für ihn zeitgleich den ersten Gesamtsieg ...


von Timo Pape