Lugano verzichtet auf Formel-E-Bewerbung

Lugano wird sich nicht für die Austragung des Schweizer Formel-E-Rennens im Sommer 2019 bewerben. Das teilte die Stadtregierung am Freitag mit. Da die Organisatoren der Elektroserie ihre Verhandlungen mit Bern "intensivieren", erachte Lugano es als zu unwahrscheinlich, den Zuschlag noch zu erhalten.

"Unter diesen Umständen ist es nicht mehr gegeben, die Bereitschaft für eine Austragung 2019 aufrechtzuerhalten", heißt es in einem Statement. Auch die Zeit für die Vorbereitung werde zu knapp. Bern etabliert sich zeitgleich immer mehr als mögliche Alternative für den ursprünglich geplanten Lauf in Zürich. Als größte Hürde gilt derzeit die Streckenführung: Der städtische Verkehr soll möglichst wenig eingeschränkt werden, weshalb ein Kurs in der Berner Innenstadt von lokalen Medien derzeit als eher unwahrscheinlich bewertet wird.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg in Kurve 11 und trugen jeweils erhebliche Schäden ...


von Timo Pape

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte am Sonntagabend deutscher ...


von Tobias Bluhm