Mahindra erwartet schnelleren Techniktransfer

Die Erfahrungen aus der Formel E sollen künftig noch schneller in die Entwicklung von Straßenfahrzeugen transferiert werden können. Das behauptet zumindest Mahindra-Chairman Anand Mahindra. Der indische Fahrzeughersteller, der sich in den letzten Jahrzehnten zunehmend der Elektromobilität verschrieben hat, hofft auf neue Erfahrungen mit dem Gen2-Fahrzeug der Formel E, die direkt in die Entwicklung der "normalen" Mahindra-Autos fließen könnten.

"Schon jetzt bringen wir jede Menge Technologie aus der Formel E in unsere Straßenfahrzeuge", erläutert der der 63-Jährige im Interview mit der indischen Pressagentur 'PTI'. "Das neue Auto ist ein weiterer großer Sprung für die Serie und die Industrie."

Der Transfer aus der Formel E auf die Straße gehe deutlich schneller als der aus der Formel 1, da elektrische Autos "wie ein digitaler Service sind, der viele schnellere Möglichkeiten für Updates erlaubt." Bereits seit rund einem Jahr arbeitet Mahindra eng mit Nick Heidfeld und dem italienischen Designerstudio Pininfarina zusammen, das derzeit das elektrische PF-Zero-Hypercar entwickelt. In das rund zwei Millionen Euro teure Fahrzeug sollen auch Mahindras Erfahrungen aus der Elektroserie fließen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg in Kurve 11 und trugen jeweils erhebliche Schäden ...


von Timo Pape

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte am Sonntagabend deutscher ...


von Tobias Bluhm