Marchionne: Formel-E-Absage für Ferrari

Sergio Marchionne, CEO des Fiat-Crysler-Konzerns, hat sich im Rahmen des Formel-1-Grand-Prix von Ungarn einmal mehr zum Thema Formel E geäußert. In einem Gespräch mit Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff stellte er erstmals klar, dass die Sportwagenmarke Ferrari, die ebenfalls zum Konzern gehört, nicht in die Formel E einsteigen wird. Zumindest nicht zeitnah.

"Ich habe mit Toto gesprochen, aber ich denke nicht, dass sich Ferrari direkt engagieren wird", wird Marchionne von 'Motorsport.com' zitiert. "Nichtsdestotrotz denken wir bei FCA (Fiat Crysler Automobiles) über einen Einstieg nach. Sollten wir mit einer unserer Marken in die Serie kommen, wissen wir aber momentan noch nicht, mit welcher."

Nach früheren Aussagen Marchionnes dürfte es auf Maserati oder Alfa Romeo hinauslaufen. Vor allem Maserati hat gute Chancen, nachdem die Konzernleitung erst kürzlich die konsequente Elektrifizierung aller Maseratis ab 2019 beschloss (wir berichteten über die gestiegenen Chancen).

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz