Maro Engel verlässt DTM für Formel E

Hatte er noch in der letzten Saison den Paris-E-Prix aufgrund von Überschneidungen mit dem DTM-Kalender ausgelassen, so wendet sich in diesem Jahr das Blatt für Maro Engel. Der Mercedes-Werksfahrer steht nicht im DTM-Line-up für die Saison 2018 und wird stattdessen seinen Fokus auf die Formel E legen.

"Es ist schade, dass es in dieser Saison zu einigen Überschneidungen in den Rennkalendern der Formel E und der DTM kommt. Leider gab es keine Lösung dafür, denn ich wäre wahnsinnig gerne wieder in der DTM an den Start gegangen", sagt der Venturi-Fahrer gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

Engel wird weiterhin für Mercedes-Kundenteams im GT-Sport antreten, wie zuletzt bei den 24 Stunden von Daytona im Januar. Nach der Bekanntgabe des Mercedes-Ausstiegs aus der DTM verabschieden sich mit Engel und Robert Wickens (Wechsel in die IndyCar) zwei langjährige Mercedes-Fahrer aus der Serie. Als potenzielle Nachfolger werden zwei bereits aus der DTM bekannte Namen gehandelt: Daniel Juncadella, der in diesem Jahr für Mahindra beim Rookie-Test antrat, und Pascal Wehrlein, der kein Formel-1-Cockpit für 2018 ergattern konnte.

Welche Regel für Teamkollege Edoardo Mortara getroffen wird, steht noch nicht fest. Momentan geht man jedoch davon aus, dass er bei Überschneidungen eher in der DTM antreten wird, um die Titelambitionen der Stuttgarter zu untermauern. Es wird allerdings auch davon abhängen, wie der Italo-Schweizer in beiden Meisterschaften da steht.

von Svenja König 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm