"Mindestens 2 Teams interessiert" an Prost

Nico Prost hat sein Cockpit bei Renault e.dams nach vier Jahren verloren. Ob der Franzose in der kommenden Saison womöglich trotzdem noch Formel E fahren wird, hängt wohl von seinem Verhandlungsgeschick ab. Denn nach eigener Aussage spreche Prost mit mehreren Teams über eine gemeinsame Zukunft.

"Es gibt mindestens zwei Teams, die an mir interessiert sind. Es passiert gerade ziemlich viel (auf dem Fahrermarkt), aber ich möchte erst mal herausfinden, wo meine Chancen für Saison 5 am besten wären", erklärt Prost gegenüber 'e-racing365'. "Im Moment gibt es vielleicht sieben oder acht vakante Cockpits, es stehen also spannende Zeiten bevor."

Ob Prost tatsächlich Chancen haben wird, bleibt abzuwarten. Zwar hat er vier Jahre Erfahrung sowie zahlreiche Erfolge vorzuweisen, die vergangene Saison beendete er allerdings mit schwachen Leistungen und gerade einmal acht Punkten als 19. "Ich gebe niemals auf, auch wenn es schwierig ist, - aus welchen Gründen auch immer - ein gutes Ergebnis einzufahren." Ihm nach hätten vor allem die Michelin-Reifen der vierten Saison nicht zu seinem Fahrstil gepasst.

von Timo Pape 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm