"Mindestens 2 Teams interessiert" an Prost

Nico Prost hat sein Cockpit bei Renault e.dams nach vier Jahren verloren. Ob der Franzose in der kommenden Saison womöglich trotzdem noch Formel E fahren wird, hängt wohl von seinem Verhandlungsgeschick ab. Denn nach eigener Aussage spreche Prost mit mehreren Teams über eine gemeinsame Zukunft.

"Es gibt mindestens zwei Teams, die an mir interessiert sind. Es passiert gerade ziemlich viel (auf dem Fahrermarkt), aber ich möchte erst mal herausfinden, wo meine Chancen für Saison 5 am besten wären", erklärt Prost gegenüber 'e-racing365'. "Im Moment gibt es vielleicht sieben oder acht vakante Cockpits, es stehen also spannende Zeiten bevor."

Ob Prost tatsächlich Chancen haben wird, bleibt abzuwarten. Zwar hat er vier Jahre Erfahrung sowie zahlreiche Erfolge vorzuweisen, die vergangene Saison beendete er allerdings mit schwachen Leistungen und gerade einmal acht Punkten als 19. "Ich gebe niemals auf, auch wenn es schwierig ist, - aus welchen Gründen auch immer - ein gutes Ergebnis einzufahren." Ihm nach hätten vor allem die Michelin-Reifen der vierten Saison nicht zu seinem Fahrstil gepasst.

von Timo Pape 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape