Evans wohl auch in Saison 6 bei Jaguar

Nachdem das monegassische Team Venturi bereits am vergangenen Dienstag die bestehende Fahrerpaarung (Felipe Massa und Edoardo Mortara) für Saison 6 bestätigt hat, verdichten sich die Anzeichen, dass auch Jaguar im kommenden Jahr mit dem Neuseeländer Mitch Evans weitermachen wird. Evans war zuletzt unter anderem durch die Beziehungen seines Managers Mark Webber mit dem noch freien Cockpit beim Formel-E-Neueinsteiger Porsche in Verbindung gebracht worden. Erst Anfang des Monats hatte der 24-Jährige gegenüber 'e-Formel.de' bestätigt, dass er momentan mit mehreren Teams spreche. Laut einem Bericht von 'e-racing365' soll Evans nun für ein weiteres Jahr beim Jaguar-Team unterschrieben haben.

Auch wenn Evans selbst die Vertragsverlängerung noch nicht bestätigt hat, erklärte er am vergangenen Wochenende in Monaco, dass sein Sieg in Rom durchaus bei den Verhandlungen geholfen habe: "Ich bin in harten Diskussionen über Saison 6. Der Sieg hat meinen Marktwert als Fahrer erhöht, aber viel mehr ist es ein Schub für das Selbstvertrauen - sowohl für meines als auch für das des Teams."

"Für uns ist Konstanz sehr wichtig", betont auch Jaguar-Teamchef James Barclay. "Um ganz ehrlich zu sein, war der Sieg in Rom unendlich wichtig für das Team. Der Plan für Saison 6 nimmt langsam Gestalt an. Wir haben einige Optionen, und von unserer Seite aus könnte schon alles in trockenen Tüchern sein. Wir müssen nur auf den richtigen Zeitpunkt warten, um alles zu bestätigen."

Die Entscheidung über Evans' Teamkollegen wird wohl erst im Sommer getroffen. Eine naheliegende Wahl wäre der Brite Alex Lynn, der seit dem Rom-E-Prix das Cockpit von Nelson Piquet jr. übernommen hat und in Monaco überzeugen konnte. Testfahrten für den britischen Rennstall haben darüber hinaus bislang Harry Tincknell, Paul di Resta, Pietro Fittipaldi und Anthony Davidson bestritten. Womöglich könnten auch sie infrage kommen.

von Svenja König 

Zurück

Di Grassi über neue Formel-E-Regeln: "Konzept ist gut, aber würde es anders machen"

Audi-Pilot Lucas di Grassi ist kein großer Fan der neuen Formel-E-Regeln, die beim Safety-Car oder einer Full-Course-Yellow zum Tragen kommen. Der Champion von Saison 3 äußerte seine Befürchtungen darüber, dass die vorgesehene Regelung, ...


von Tobias Wirtz

ADAC Opel e-Rally Cup: 1. Rallye-Markenpokal für Elektroautos

Vorhang auf für den elektrischen Rallyesport: Mit dem ADAC Opel e-Rallye Cup startet in knapp einem Jahr der weltweit erste Rallye-Markenpokal für Elektrofahrzeuge. Das Debüt ist für Sommer 2020 vorgesehen. Mindestens acht Wertungsläufe sollen jahresübergreifend ...


von Erich Hirsch

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über die Online-Plattform Twitch. ...


von Timo Pape