Monaco: Chancen auf Grand-Prix-Kurs steigen

Die Chancen steigen, dass die Formel E bei ihrem insgesamt vierten E-Prix in Monaco erstmals die Grand-Prix-Variante der berühmten Hafenstrecke nutzen wird. Das deutet Formel-E-CEO Jamie Reigle im aktuellen Re:Charge-Podcast von Jaguar Racing an: "Wir werden hoffentlich nächstes Jahr auf der Hauptstrecke fahren, was natürlich ziemlich aufregend ist", so der Kanadier.

Bislang fuhr die Elektroserie dreimal auf einer verkürzten Kursvariante, die lediglich den Hafen umspannte. Grund hierfür war vor allem, dass die FIA direkte Vergleiche zwischen der Formel E und anderen Rennserien scheute, die die längere Formel-1-Strecke nutzen.

Seit Jahren beklagen die meisten Formel-E-Fahrer, dass die E-Serie längst aus dem "Micky-Maus-Layout" herausgewachsen sei, wie es Meister Jean-Eric Vergne einst formulierte. Für den 8. Mai 2021 scheint die FIA nun ein Einsehen zu haben. Dann dürften sich Fahrer und Fans an vollelektrischen Duellen vor dem weltbekannten Casino von Monte-Carlo, in der ehemaligen Loews-Kurve oder im Tunnel erfreuen.

von Timo Pape 

Zurück

"Di Grassi muss blind sein!" - Die Fahrer-Stimmen zum 5. Formel-E-Rennen in Berlin

Die Formel E hat einen neuen Rennsieger: Im zehnten Lauf der Saison 2019/20 feierte Oliver Rowland seinen ersten großen Erfolg in der Elektroserie. Mit einem Start-Ziel-Sieg in Berlin übernahm der Brite den zweiten Platz in der Fahrerwertung und ...


von Tobias Bluhm

"Rubbing is Racing in Formel E" - Rast & Lotterer beschreiben packendes Duell um Platz 3

Eigentlich war es eine verhältnismäßig ruhige Schlussphase beim fünften Formel-E-Rennen in Berlin-Tempelhof. Dann blies Rene Rast in der letzten Runde jedoch noch zur Attacke gegen Andre Lotterer. Mit einem harten Manöver setzte sich der Audi-Pilot zwei Kurven vor ...


von Timo Pape

Berlin: Oliver Rowland siegt in Rennen 5, Rene Rast erkämpft 1. Formel-E-Podium

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat das vorletzte Formel-E-Rennen der Saison in Berlin gewonnen. Der Nissan-Pilot setzte sich souverän gegen Robin Frijns im Virgin durch. Den dritten Platz erkämpfte sich Audi-Neuling Rene Rast mit einem harten Manöver in der letzten ...


von Timo Pape