Montreal: Betonwände werden zu Flutbarrieren

Die Betonwände, die im vergangenen Sommer noch die Formel-E-Rennstrecke in Montreal absperrten, haben einen neuen Zweck gefunden. Wie Valerie Plante, die Bürgermeisterin der kanadischen Metropole, ankündigte, werden die grauen Betonbarrieren fortan als Hochwasserschutz zum Einsatz kommen.

Allein 2017 musste Montreal knapp 6,4 Millionen Euro für durch Fluten verursachte Schäden aufbringen. "Wir haben die rund 1.500 Mauern noch immer auf Lager", erklärte Plante in einem Treffen mit dem Exekutivkomitee ihrer Regierung, "warum können wir sie nicht einfach wiederverwenden?"

Die Stadt Montreal kann über die Verwendung der Betonblöcke, die einst für umgerechnet 4,9 Millionen Euro eingekauft wurden, frei verfügen. Sie sollen der lokalen Feuerwehr fortan als Alternative zu gestapelten Sandsäcken zur Verfügung stehen. Übrigens: Auch in Berlin wurden schon Formel-E-Streckenbegrenzungen für einen anderen Zweck verwendet. Seit dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche 2016 schützen die grauen Mauern der Elektroserie in der Weihnachtszeit den Bereich um den Breitscheidplatz.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Vergne-France-New-York

Formel-1-Team offenbar interessiert an Formel-E-Meister Vergne

Jean-Eric Vergne wurde offenbar von einem Formel-1-Team bezüglich eines Cockpits in der Saison 2019 kontaktiert. Das berichtet 'Crash.net'. Der Franzose, der sich erst im Juli den Titel in der Formel E sicherte, verriet ...


von Tobias Bluhm

Fernando-Alonso-Formula-E

Kommentar: Formel E wäre eine gute Option für Fernando Alonso

"Und herzlich willkommen in der Formel E", schrieb Venturi-Neuling Felipe Massa am Mittwoch auf seinem Instagram-Kanal und richtete sich damit direkt an seinen alten Formel-1-Gefährten Fernando Alonso, der am selben Tag überraschend seinen ...


von Timo Pape

Alejandro-Agag-Jean-Todt-Rome-Formula-E

Neues Formel-E-Auto nicht Agags Design-Favorit: "Das war Jean Todts Wahl"

Die Vorstellung des neuen Formel-E-Autos im vergangenen März hat die Motorsportwelt erschüttert. Wie angekündigt schlug die Elektromeisterschaft mit dem sogenannten Gen2-Fahrzeug optisch einen völlig neuen Weg ein: kein Heckflügel mehr, dafür ein übergroßer ...


von Timo Pape