Nach F1-Aus: Formel E auf Hartleys Radar

Nach seinem Aus in der Formel 1 hat der Neuseeländer Brendon Hartley auch die Formel E als alternatives Programm auf dem Radar. Das berichtet das englischsprachige Motorsport-Portal 'RACER'. Nachdem Hartley Gerüchten zufolge bereits 2017 kurz vor seiner Elektro-Premiere stand, steht die Formel E für 2019 offenbar erneut als Option für den 29-Jährigen im Raum.

Hartley könnte dem Bericht zufolge gemeinsam mit seinem alten WEC-Arbeitgeber Porsche zu Beginn der sechsten Saison in die Formel E wechseln. Zusammen mit den Zuffenhausenern feierte Hartley in der Langstrecken-WM mehrere Erfolge, darunter zwei Weltmeisterschaften und einen Gesamtsieg beim prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2017.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Nachhaltigkeit: Formel E partnert mit Umicore für Batterie-Recycling-Programm

Die Formel E begrüßt einen neuen Partner an seiner Seite: die belgische Materialtechnologie- und Recycling-Gruppe Umicore. Das Unternehmen wird neuer Batterie-Recycling-Partner der Elektroserie. Ziel ist es, Metalle aus den Batterien von Williams Advanced ...


von Svenja König

Elektro-Rennen in Österreich? Wien bestätigt Gespräche mit Formel E

Fährt die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Elektroserie ist in der Alpenrepublik offensichtlich. Zwei bedeutende heimische Unternehmen - der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer Magna - engagieren ...


von Erich Hirsch

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Mexico City E-Prix

Wie bereits in den letzten Jahren bot das Autodromo Hermanos Rodriguez der Formel E auch 2019 den Schauplatz für eine spektakuläre Schlussphase des Mexico City E-Prix. Nach rundenlangen Verteidigungsmanövern gegen Lucas di Grassi ...


von Tobias Bluhm