Nevada: "Faraday Future quasi aufgelöst"

Die Partnerschaft zwischen Dragon Racing und Faraday Future steht vor dem endgültigen Aus. Wie wir bereits im vergangenen Monat berichteten, kämpft das Elektroauto-Start-up aus dem Silicon Valley, das das US-Team seit einem Jahr technologisch unterstützt, seit einiger Zeit mit schweren Finanzproblemen. Nachdem das Unternehmen schon im Juli Pläne für den Bau einer Fabrik verwerfen musste, zog nun auch der US-Bundesstaat Nevada seine finanzielle Unterstützung zurück.

Das Faraday-Future-Projekt ist damit, so sind sich Experten einig, dem finanziellen Ruin geweiht. Laut dem 'Nevada Independent' reichte die Führungsetage des Start-ups in der vergangenen Woche einen Brief beim US-Gouverneur von Nevada ein, in dem es sich selbst als "nicht qualifiziertes Projekt" für staatliche Unterstützung erklärte. "Das Faraday-Future-Projekt ist damit quasi aufgelöst", erklärt Steve Hill vom Wirtschaftsförderungsbüro in Nevada.

Laut Vertrag hätte Nevada das junge Unternehmen mit Steuergeldern unterstützt, sobald der Bau der Mega-Fabrik abgeschlossen worden wäre. Diese Hürde erreichte Faraday Future jedoch, nachdem einer der wichtigsten Geldgeber bankrott ging, nie. Nun muss das Start-up selbst einsparen. Teil des neuen Sparprogramms ist aller Wahrscheinlichkeit nach auch der Rückzug des bis zu fünf Millionen Euro teuren Sponsorings des Formel-E-Teams Dragon Racing.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nato, Hughes, Leclerc & Co. - Wer wird Felipe Massas Nachfolger in der Formel E?

Zeitgleich mit dem Zieleinlauf zum finalen Rennen des Berlin E-Prix 2020 verkündete Venturi den Formel-E-Abschied von Felipe Massa. Der Brasilianer, der ursprünglich auch eine Vertragsoption für die nächste Saison besaß, wird ab 2021 nicht mehr für das Team ...


von Tobias Bluhm

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines Rookies in der Fahrerwertung. Im Interview lobt de ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm