NIO erneuert Partnerschaft mit Miba

Das chinesische Formel-E-Team NIO hat kurz vor dem Sanya E-Prix seine Partnerschaft mit Miba erneuert. Das österreichische Unternehmen wird bei den beiden Rennen in Sanya und Rom als offizieller Teampartner mit seinem Logo auf den NIO-Rennwagen von Oliver Turvey und Tom Dillmann zu sehen sein. Zudem werden Miba-Mitarbeiter bei den Rennen vor Ort sein. Beide Parteien hatten erstmals Ende Mai 2018 für den Zürich E-Prix zueinander gefunden - nun gehen sie in eine verlängerte zweite Runde.

Miba produziert Gleitlager, Beschichtungen und elektrische Bauteile, um effizientere und umweltschonendere Fahrzeuge zu bauen, und beliefert das Unternehmen NIO unter anderem mit Widerständen für die Automobilindustrie in China. Die Firma verfolgt das Ziel, eine der führenden Firmen in der elektrischen Automobilindustrie zu werden.

"Die eMobility ist ein Wachstumsfeld für die Miba", erklärt Miba-CEO F. Peter Mitterbauer. "Unser Engagement in der Formula E unterstreicht unseren Anspruch, als innovativer Partner gemeinsam mit unseren Kunden die besten Lösungen dafür zu entwickeln und zu produzieren. Daher freuen wir uns, auch heuer mit unserem Kunden NIO in der Formula E zusammenzuarbeiten."

von Timo Pape 

Zurück

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison 5 eine Vorrichtung ...


von Tobias Wirtz

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape