Strafenchaos vor E-Prix bringt Vergne die Pole

Die Rennkommissare in Punta del Este greifen hart durch: NIO-Pilot Luca Filippi, der sich auf Platz 15 qualifiziert hat, erhält eine Gridstrafe von drei Plätzen. Bei der Unterbrechung des 2. Freien Trainings infolge eines Unfalls von Tom Blomqvist hatte Filippi die Geschwindigkeit nicht auf 50 km/h reduziert. Dies fordert das Sportliche Reglement der Formel E im Artikel 31.5, sobald während einer Session die rote Flagge gezeigt wird.

Zusätzlich erhält der Italiener vier Strafpunkte auf seine E-Lizenz. Es sind seine ersten Punkte. Bislang erhielten nur Abt, Engel, Felix da Costa und Prost Strafpunkte für Vergehen in Marrakesch. Bei mehr als zwölf Punkten droht eine Rennsperre.

Außerdem sprachen die Rennkommissare diverse weitere Strafen aus. Mitch Evans wurde wegen falscher Gewichtsverteilung seines Boliden disqualifiziert und auf Startplatz 16 zurückgestuft. Tom Blomqvist und Nico Prost müssen wegen Getriebewechsel jeweils zehn Startplätze zurück. Auch Jose Maria Lopez wurde disqualifiziert, da der Reifendruck an seinem Dragon zu niedrig war.

Außerdem wurden die Super-Pole-Rundenzeiten von Lucas di Grassi, Alex Lynn und Oliver Turvey wegen Missachtung der Streckenbegrenzung gestrichen. Sie hatten den Poller in der Schikane überfahren. Alle drei Fahrer starteten trotzdem noch in den Top 5, doch Jean-Eric Vergne, der eigentlich nur die fünftschnellste Zeit in der Super-Pole geholt hatte, erbte dadurch die Pole-Position von Punta del Este.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape